Letzte Weihnachtseinkäufe werden gemacht und direkt vor Ort festlich verpackt

Endspurt fürs Christkind

Sorgt für leuchtende Kinderaugen: Carsten Glende kauft im Spielwarenhandel Sulzer die Weihnachtsgeschenke für seine Kinder bei Monika Spanel. Die Präsente können auch direkt vor Ort für das Fest verpackt werden. Fotos : Radick

Bad Hersfeld. Leichter Schneefall sorgte gestern für weihnachtliche Stimmung beim Geschenke-Endspurt. Schon am vierten Adventssamstag lief das Geschäft sehr gut, und in der Woche vor den Feiertagen soll der Betrieb weiterhin so bleiben, hofft Jürgen Thielemann, Leiter für Verkauf und Marketing der Spielwarenfirma Sulzer in Bad Hersfeld.

Besonders im Trend liegen hier die Klassiker: Lego und Playmobil sind auch dieses Jahr unter den Hersfelder Christbäumen vertreten. Für die Mädchen ist und bleibt die Barbiepuppe ein Dauerrenner. Doch auch technisches Spielzeug, wie infrarotferngesteuerte Helikopter sind sehr begehrt.

Geschenke sind traditionell

„Es ist eher der traditionelle Spielwarenbereich, der sich gut verkauft“, sagt Thielemann. Bei den Kunden kommt auch das aktuelle Spiel des Jahres, „Qwickle“ besonders gut an. Generell haben Brettspiele wieder an Beliebtheit gewonnen, während der Multimediabereich, wie Konsolen und Videospiele keine herausragenden Verkaufszahlen aufweist. Laut Thielemann liegt das dieses Jahr unter anderem an fehlenden Neuerscheinungen, besonders kurz vor Weihnachten, und dem übersättigten Markt. Ein Geschenktipp für Jungs sind Beyblade-Kampfkreisel, besonders begehrt bei Acht- bis 14-Jährigen.

Monster High-Puppen

Gerade dabei Geschenke der Kunden zu verpacken: Silke Komp aus dem Spielwarenladen Schmelz.

Auch der Spielwarenladen Schmelz bestätigt die Dauerrenner Lego und Barbiepuppen als besonders beliebt in diesem Jahr. „Neben den Barbies sind auch die Monster High-Puppen sehr begehrt“, erklärt Inhaberin Doris Mohr.

Außer Spielzeug liegen aber auch Bücher unter dem Weihnachtsbaum. „Die Biografie von Steve Jobs wird sehr oft gekauft“, erklärt Nicole Hohmann von der Hoehlschen Buchhandlung. Außerdem sei der Buchpreisgewinner „In Zeiten abnehmenden Lichts“ von Eugen Ruge noch immer ein Verkaufsschlager. Die jüngeren Leser werden die sechste Folge von Gregs Tagebuch oder den neuesten Sams-Band unter dem Baum finden. Diese zwei Bücher seien nämlich die beliebtesten Weihnachtsgeschenke für Kinder, so Hohmann. Neben Taschenbüchern wird aber gerade zu Weihnachten auch ein teurer Bildband gern verschenkt, sagt die Verkäuferin. Bei den Hörbüchern hingegen gäbe es keine Klassiker zur Festzeit. Zwar gingen nach wie vor die CDs mit Weihnachtsliedern über die Ladentheke, aber Hörbuchkrimis sind immer noch am beliebtesten.

In den meisten Läden können sich die Kunden ihre Geschenke gleich einpacken lassen. Nicole Hohmann aus der Hoehlschen Buchhandlung sagt, dass 90 Prozent der Kunden diesen Service in Anspruch nehmen. Auch im Spielwarenladen Sulzer werden mehr als die Hälfte aller Geschenke von den Verkäuferinnen eingepackt, weiß Monika Spanel. Im Kaufhaus Sauer gibt es sogar eine eigenen Packstation.

Kleine Kunstwerke

Besonders kunstvoll werden die Präsente bei den Parfümerien eingewickelt. Verkäufer Sascha Willhardt von Weber braucht weniger als eine Minute, um mit goldenem Papier und ein wenig Glitzerband aus einem Karton ein kleines Kunstwerk zu machen.

Von Irene Radick und Philip Streck

Kommentare