Ausgelassene Stimmung und tolles Programm bei der Weiberfastnacht in Sorga

Emanzen und Transen

Die Tänzerinnen des FC 09 Neukirchen begeisterten die Frauen in Sorga mit ihrer „Tour de France“. Fotos: Schmidl

Sorga. „Heute haben wir Frauen die Macht“, rief Präsidentin Elke Hildebrand nach dem Einmarsch der Hofrätinnen und der Garde den Frauen und den Männern in Frauenkleidern zu. „Wir feiern Karneval wie nix mit Asterix und Obelix“, lautet das diesjährige Sorgaer Karnevalsmotto, das bei der aufwändigen Saaldekoration aufgegriffen wurde, aber nicht die Kostümierungen bestimmte. Da waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Leoparden tummelten sich neben Kühen, zauberhafte Teufelchen verbündeten sich mit Nonnen, Clowns feierten mit Piraten.

Cowboys und Indianer

Traditionell sorgte die Hofkapelle „Duo Malibu“ für ausgelassene Stimmung und schon vor dem offiziellen Beginn fuhren die „Cowboys und Indianer“ mit dem Bob oder flogen so hoch wie ein Flieger. Auch der trendige „Nossa-Tanz“ klappte nach kurzem Einüben bestens. Tanz bestimmte auch das hochkarätige Programm. Mit einfallsreichen und anspruchsvollen Choreografien begeisterten attraktive Power-Frauen aus Kathus, Kerspenhausen und Hönebach. Einen absoluten Glanzpunkt setzten die Tänzerinnen des FC 09 Neukirchen mit ihrer „Tour de France“.

„Jetzt rockt nur eine“, kündigte Elke Hildebrand das Sorgaer Funkenmariechen Franziska Gluth an. Die Gastgeberinnen punkteten auch mit ihrer Garde, dem „Solztalballett“ und den „Imperadagirls“. Beim Auftritt der heimischen „Jimmy Choos“ überraschte Denise Vollmar mit herausragendem Live-Gesang. Mit donnerndem Applaus, „Hummel, Hummel Sorga Helau“ und vielen gezündeten Raketen wurden die unterhaltsamen Beiträge belohnt.

„Grüßt euch, ihr Emanzen und Transen“, rief Petra Schuster in ihrer Paraderolle Eulalia ihrem Publikum zu. Dieses amüsierte sich köstlich über das Sorgaer Unikat, das schon lange mit seinem Jupp verheiratet ist, aber von der Ehe keinen Gebrauch mehr macht.

Sieglinde Wenzel ging mit ihrer launigen Büttenrede über ihre Kreuzfahrterlebnisse im allgemeinen Stimmengewirr leider unter. Vielleicht lag es am jungen Alter der Feierwütigen ohne Kreuzfahrterfahrung, die später beim Auftritt vom DJ-Ötzi Double Karl Schneider völlig aus dem Häuschen waren.

Eine Augenweide waren die Männerbeine und nackten Bäuche der sexy „Ranzengarde“ aus Kerspenhausen und der „Eichhof-Elfen“ in Babydolls. Sportlich daher kamen die Männer von „Tripple X“.

Die TVH-Turnerinnen begeisterten mit Höchstleistungen, und die Tänzerinnen des SC 76 Rotensee boten ein karibisches Showprogramm vom Feinsten, bevor die Sorgaer „Hummeln“ den glanzvollen Schlusspunkt des offiziellen Programms setzten.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare