„Klassische Winterarbeitslosigkeit“: Im Februar waren im Kreis 3446 Menschen ohne Job

Eiszeit lässt Arbeitsmarkt zittern

Matthias Oppel

Hersfeld-Rotenburg. Die eisigen Temperaturen haben die Zahl der Arbeitslosen im Februar nochmals ansteigen lassen. Insgesamt waren im Landkreis Hersfeld-Rotenburg 3446 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Das waren 221 Arbeitslose mehr als im Dezember 2011 und 43 Personen weniger als noch vor einem Jahr arbeitslos waren.

Die Arbeitslosenquote ist auf 5,6 Prozent angestiegen. „Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen bringen keine Überraschungen mit sich. Die Entwicklung läuft ohne Besonderheiten entsprechend dem üblichen saisonalen Verlauf“, kommentiert Matthias Oppel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bad Hersfelder Arbeitsagentur, die aktuellen Zahlen.

„Es handelt sich um die klassische Winterarbeitslosigkeit, die durch einen leichten saisonüblichen Anstieg sowie durch Meldungen nach Ausbildungs- und Studienende entsteht“, so Oppel weiter.

Vor allem Männer betroffen

Wie schon in den letzten Monaten betrifft die Arbeitslosigkeit in erster Linie Männer. Die Zahl der arbeitslosen Männer stieg im Vergleich zum Januar um 174 Personen auf insgesamt 1886 Arbeitslose an.

Bei den Frauen ist die Zahl der Arbeitslosen um 47 Personen auf insgesamt 1560 arbeitslose Frauen angestiegen. Auch die Entwicklung bei den Jüngeren unter 25 Jahren und den Älteren über 50 Jahren bleibt ähnlich konstant.

Im Februar waren 387 Jüngere von Arbeitslosigkeit betroffen. Das waren 60 Personen mehr als im Januar. Die Zahl der älteren Arbeitslosen ist im vergangenen Monat nochmals um 52 auf 1181 Arbeitslose angestiegen. (kai)

Kommentare