Bad Hersfeld und L’Hay-les-Roses feiern 25. Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft

Einzigartige Freundschaft

Viel zu unterschreiben hatten Stadtverordnetenvorsteher Prof. Lothar Seitz, Bürgermeister Thomas Fehling und sein französischer Amtskollege Pierre Coilbault (von links). Die Urkunde zum 25jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Bad Hersfeld und L’Hay-les-Roses lag in fünf Exemplaren vor. Fotos: Zacharias

Bad Hersfeld. Wenn in Bad Hersfeld Lolls gefeiert wird, dann dürfen auch die Freunde aus den Partnerstädten nicht fehlen. Das gilt in diesem Jahr umso mehr, als Bad Hersfeld und L’Hay-les-Roses praktisch Silberhochzeit feiern. Vor 25 Jahren wurde die Partnerschaft zwischen der deutschen und der französischen Stadt beschlossen.

Seitdem habe es zahlreiche Begegnungen auf persönlicher, sportlicher, kultureller und beruflicher Ebene gegeben, stellte Bürgermeister Thomas Fehling fest. Auf deutscher Seite sei die Freundschaft vor allem von Altbürgermeister Hartmut H. Boehmer und Valentin Wettlaufer unterstützt worden, auf französischer Seite habe sich, neben den Bürgermeistern, deren Stellvertreterin Jacqueline Geyl in all den Jahren als warmherzige und liebenswerte Botschafterin ihrer Stadt erwiesen. Sie habe seit 1995 alle Austausche organisiert und sei auch jeden Mal mit von der Partie gewesen, wenn eine Delegation aus L’Hay-les-Roses nach Bad Hersfeld reiste. Bürgermeister Fehling und Stadtverordnetenvorsteher Prof. Lothar Seitz zeichneten Jacqueline Geyl deshalb für ihre Verdienste um die Partnerschaft mit der Ehrenplakette der Kreisstadt Bad Hersfeld aus.

Dass die deutsch-französische Freundschaft, die sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs entwickelt habe, etwas ganz Besonderes ist, das betonte auch Generalkonsulin Sophie Laszlo. Eine solche Freundschaft zwischen zwei jahrhundertelang verfeindeten Ländern habe es vorher noch nie gegeben, sie sei einzigartig, betonte Laszlo. Diese Freundschaft finde auch auf wirtschaftlicher Ebene statt. Deutschland und Frankreich seien jeweils für den anderen der erste Handelspartner. 2300 Städtepartnerschaften gibt es zwischen den beiden Ländern, davon 261 in Hessen. Seit 1963, als die deutsch-französische Freundschaft offiziell besiegelt wurde, hätten acht Millionen Jugendliche an 300 000 Austauschprogrammen teilgenommen.

Die Partner dieser Freundschaften fungierten als Impulsgeber der europäischen Einigung, betonte Laszlo.

Seine Freude über die langjährige Partnerschaft mit Bad Hersfeld brachte auch Pierre Coilbault, der Bürgermeister von L’Hay-les-Roses zum Ausdruck. Offizielle Feierlichkeiten, wie vor zwei Wochen in L’Hay-les-Roses und heute in Bad Hersfeld alleine reichten aber nicht aus, machte er deutlich. Die Partnerschaft müsse auch von den Bürgerinnen und Bürgern getragen werden. Um diese Freundschaften zu intensivieren ist im April ein Verein gegründet worden, dessen Vorsitzender Rüdiger Frey von ersten Ideen und Kontakten berichtete.

Musikalisch gestaltet wurde die Feierstunde vom Saxophonquartett „Saxophonics“. An der Feier nahmen auch Vertreter der tschechischen Partnerstadt Sumperk teil sowie Mayor Ray Sanderson aus dem englischen Malmesbury. Dort ist Bad Hersfelds Stadtgründer Lullus aufgewachsen.

Von Christine Zacharias

Kommentare