Bevölkerungsentwicklung: Vorletzter in Hessen

Einwohnerzahl im Landkreis sinkt

Hersfeld-Rotenburg. Gegen den Hessen-Trend: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg leben immer weniger Menschen. Die Einwohnerzahl hat sich innerhalb des ersten Halbjahres 2014 um 315 Menschen auf insgesamt 119 336 verringert. Das entspricht einem Minus von 0,26 Prozent.

Von den 26 hessischen Verwaltungbezirken belegt der Landkreis bei der Bevölkerungsentwicklung nach Angaben des Statistischen Landesamtes damit den vorletzten Platz. Einen negativeren Trend hat lediglich der Vogelsbergkreis (minus 0,31 Prozent). Das durchschnittliche Bevölkerungswachstum in Hessen liegt bei 0,32 Prozent.

Für Bad Hersfeld zählten die Statistiker 28 846 Einwohner, das sind 21 weniger als im Halbjahr zuvor. Mit 13 695 Einwohnern bleibt Bebra (plus sieben) die zweitgrößte Stadt im Landkreis, Rotenburg folgt mit 13 232 (minus 93).

Den prozentual größten Bevölkerungsschwund musste die Gemeinde Kirchheim hinnehmen: minus 2,46 Prozent. Die Einwohnerzahl sank um 93 auf 3687. Den größten Zuwachs verzeichnete die Gemeinde Friedewald mit 1,01 Prozent (plus 26) auf 2420 Einwohner.

In der Rangliste der Verwaltungsbezirke liegt die Stadt Frankfurt vorne, die einen Zuwachs um 1,15 Prozent erzielen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgen Gießen (0,8 Prozent) und Groß-Gerau (0,60 Prozent). (ses)

Kommentare