Zum bundesweiten Tag der Logistik: Drude führte Laien grüne Lösungen vor

Einsicht in Riesenhallen

Dynamischer Vortrag: Harald Ertel, der Chef der Speditionssparte bei Drude (links), führte die Besucher durch die weitläufigen Hallen-Komplexe. Rechts im Bild Drude-Mitarbeiter Norman Fischer. Foto: Hornickel

Unterhaun. Im Sturmlauf und mit wehender Krawatte führte gestern Nachmittag Harald Ertel, der Geschäftsführer des Bereiches Spedition, seine Besuchergruppe durch die weiten Hallen und über das zugige Außengelände des Drude-Logistikzentrums.

„Eigentlich ist das hier oben viel zu schade zum Arbeiten. Bei dieser Aussicht müsste man hier Wohnhäuser bauen“, meinte eine Besucherin. Erstmals öffnete sich die Firma, deren Name untrennbar mit Bad Hersfeld verbunden ist, Laien – um zu zeigen, dass Logistik nicht aus dem Lkw besteht, der im Stau vor einem steht. Chefsekretärin Inka Schneider eröffnete Einblicke in das Recycling- und Retouren-Konzept, das Drude für Druckerhersteller abwickelt.

„Wir gehen hier oben immer spazieren und haben uns stets gefragt, was auf diesem riesigen Gelände eigentlich geschieht“, sagte Doris Eckert-Mand aus Oberhaun, die gleich noch ihren Mann Kurt und Bruder Dieter Mand mitbrachte. Die über 100-jährige Firmenhistorie, die mit einem Pferdegespann im Besengrund begann, faszinierte sie.

Besuch beim Nachbarn

Dass Logistik mehr ist als die Fahrt mit einem Lkw von A nach B wusste Thomas Müller aus Bad Hersfeld schon. Da er in der Nachbarschaft, bei Amazon.de, als Packer arbeitet, interessiert er sich für mögliche Aufstiegsmöglichkeiten und wollte sein Wissen übers Transportgewerbe beim Nachbarn vertiefen. Selbst Peter Zimmermann, der 26 Jahre Schichtleiter im Umschlagsbetrieb war, kam noch einmal an seine frühere Arbeitsstätte. Er ist seit vier Jahren in Rente, begleitete aber eine gute Bekannte. Die ist Lehrerin in der Geistalschule und wollte einmal selbst sehen, was Logistik ist. Drude-Speditionsleiter Harald Ertel hofft nun, dass die Besucher daheim ihren Kindern und Enkeln erklären, dass es im Leben noch andere Berufsbilder als das des Bankangestellten gibt.

Von Kurt Hornickel

Kommentare