Ehrenamtliche Kräfte des Roten Kreuz helfen – Dienstag und Mittwoch waren ruhig

50 Einsätze am Lollsmontag

Beim Lullusfest im Einsatz für das Wohlergehen: Niclas Dodson, Christian Steinberger, Bereitschaftsleiterin Sarah Wolf, Renate Tobias und Rene Wolf (von links). Foto: Stehr

Bad Hersfeld. Sie sind freiwillig und ehrenamtlich im Einsatz, aber sie haben alle Hände voll zu tun – die Sanitäter des Roten Kreuz beim Lullusfest.

„Allein am Montag hatten wir 50 Hilfseinsätze“ sagt Bereitschaftsleiterin Sarah Wolf. „Das sind sehr, sehr viele. Auch im Vergleich zu den Vorjahren.“ Ausrücken mussten die Helfer hauptsächlich aufgrund von Schnittwunden, Verletzungen durch Schlägereien und, um hilflosen Personen, also Besuchern nach übermäßigem Alkoholgenuss, zu helfen. „Beim Alkohol hielt sich die Zahl der Erwachsenen mit der der Jugendlichen in etwa die Waage“, erklärt Christian Steinberger.

Den größten Stress hatten die Helfer am Montagmittag. „Da mussten wir noch Hilfe anfordern“, berichtet Sarah Wolf. Vier Rettungswagen waren gleichzeitig im Einsatz.

Dienstag und Mittwoch blieb es hingegen weitgehend ruhig. „Das Wochenende wird wahrscheinlich noch mal interessant. Dann sind viele Leute unterwegs“, meint Steinberger, der mit seinen Kollegen im Container Am Markt/Ecke Uffhäuser Straße gegenüber der Polizei Dienst tut. Oft sind sie auch zu zweit oder zu dritt auf dem Festplatz unterwegs und schauen, wo sie gebraucht werden.

Insgesamt sind in der Lolls-Woche etwa 20 Helfer des Roten Kreuzes im Einsatz. Die Dienste beginnen unter der Woche meist um 17 Uhr, am Wochenende um 14 Uhr. Feierabend können die Männer und Frauen zwischen 23.30 und 1.30 Uhr machen. (cst)

Kommentare