Hersfelder Feuerwehr muss weniger Geld selbst verteilen – Manfred Häger verabschiedet

322 Einsätze in 2012

Bürgermeister Thomas Fehling (links) und Stadtbrandinspektor Thomas Daube (hinten rechts) mit den Geehrten, die ihre goldenen und silbernen Brandschutzabzeichen persönlich entgegennahmen.

Bad Hersfeld. Immer im Dienst für die Allgemeinheit: Zu 322 Einsätzen sind die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld im vergangenen Jahr ausgerückt – darunter 149 Brandeinsätze. 72 Menschen konnten dank schneller Hilfe gerettet werden. Dies berichtete Stadtbrandinspektor Thomas Daube jetzt bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Hohe Luft. 317 Aktive machten die Feuerwehr in der Kernstadt und den Stadtteilen 2012 aus.

Zu den Einsätzen kommen natürlich noch die Lehrgänge und die sogenannten Brandsicherheitswachdienste, etwa bei Veranstaltungen in der Stadthalle oder der Obersberghalle. „177 Wachdienste, das ist eine beeindruckende Zahl“, so Daube. „So viele Stunden an hervorragender Arbeit leistet keine andere Vereinigung in der Stadt“, betonte der Stadtbrandinspektor die Bedeutung der Feuerwehr. Er lobte außerdem die gute Zusammenarbeit mit der Polizei, dem THW oder der DLRG.

Eine Neuerung gibt es, was die finanzielle Ausstattung der Feuerwehr betrifft: 100 000 Euro – 20 000 Euro weniger als zuvor – sind im städtischen Haushalt 2013 als „Investitionsbudget“ angesetzt. Für welche Maßnahmen das Geld verwendet werden soll, darüber soll die Feuerwehrführung dann selbst entscheiden. Bislang hatte der Stadtbrandinspektor vorab einen Katalog an Maßnahmen eingereicht. „Wir wollen das dieses Jahr mal ausprobieren“, sagte Bürgermeister Thomas Fehling. Die Kosten für den Digitalfunk sind in den 100 000 Euro nicht enthalten. Fehling bot außerdem an, zu helfen, wenn ehrenamtliche Einsatzkräfte Probleme mit der nötigen Freistellung am Arbeitsplatz hätten.

Nach 20 Jahren als Jugendfeuerwehrwart wurde Manfred Häger verabschiedet, und zwar mit einem rührenden Zahlenspiel, das sein Nachfolger Michael Herlitze vorbereitet hatte. Herlitze war bereits vier Jahre lang Hägers Stellvertreter. Ihm zur Seite steht nun Alexander Dahl. Als neuer Schriftführer wurde Rudi Dahinten gewählt, er löst Volker Fladerer ab. Zu Brandmeistern befördert wurden Stefan Heußner, Sebastian Trapp, Martin Paul und Markus Apel.

Die Ehrungen, Beförderungen und die Verteilung der Anerkennungsprämien übernahm in Vertretung des Kreisbrandinspektors Kreisbrandmeister Martin Orf, der auch auf einige neue Regeln hinwies, etwa zur Dienstkleidung. Die alte dürfe allerdings noch bis zum Verschleiß getragen werden. Ehrungen

Von Nadine Maaz

Kommentare