Treffen SPD/Gewerkschaften mit Körzell und Roth

Einigkeit in der Energiepolitik

BERLIN. In zentralen Fragen der Energie- und Sozialpolitik wird es zukünftig eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen hessischen Gewerkschaften und Sozialdemokraten geben. Dies ist das Ergebnis eines Spitzentreffens zwischen Gewerkschaftsvertretern von DBG, IG Metall, GdP und hessischen SPD-Bundestagsabgeordneten in Berlin.

Wie der SPD-Landesgruppenchef Michael Roth (Heringen) im Anschluss mitteilte, herrschte weitgehend Einigkeit bei der Bewertung der Energiewende und ihrer Konsequenzen.

Der hessische DGB-Vorsitzende Stefan Körzell (Bad Hersfeld) betonte die Chancen des Atomausstiegs für die Beschäftigten: „Erneuerbare Energien können auf lange Zeit zum Motor für Beschäftigung und Wachstum werden. Wir kämpfen jedoch für gut bezahlte Arbeitsplätze und ordentliche Tarifverträge. Hier gibt es in der Energiebranche noch viel zu tun.“

Wichtig sei ebenso die kommunale Verankerung der Energieerzeugung und der dringend notwendige Ausbau der überörtlichen Stromnetze. (red)

Kommentare