Neues Angebot im Test: Ab durch die Stadt mit den neuen Elektro-Fahrrädern

Eingebauter Rückenwind

Bad Hersfeld. Im höchsten Gang den Berg hinaufradeln und dabei beim Treten weder aus der Puste, noch ins Schwitzen kommen? Diesen Wunschtraum eines jeden Fahrradfahrers kann man sich in Bad Hersfeld erfüllen.

Die Stadtwerke bieten seit Kurzem vier Elektrofahrräder zum Verleih an. Die HZ hat diese „Pedelecs“ (Abkürzung für Pedal Electric Cycle) ausprobiert und sie im Stadteinsatz getestet.

Auf den ersten Blick unterscheidet weder das Damen- noch das Herrenmodell nichts von einem normalen Fahrrad: 7-Gang-Schaltung, Standlicht und Gepäckträger. Doch der Clou sitzt über dem Hinterreifen: Ein kleiner Elektromotor sorgt beim Treten der Pedale zusätzlich für Geschwindigkeit. Den Motor kann man ganz leicht per Knopfdruck am Lenker ein- und ausschalten und dabei sogar zwischen drei Antriebsstufen wählen. Als erstes jagen wir mit den Rädern einmal um den Stadtring. Bereits nach ein paar Minuten Fahrt sitzen wir beschwingt und lachend im Sattel. Denn schon beim Antritt hat man das Gefühl, als würde jemand dem Rad bei jeder Pedalumdrehung noch einen gewaltigen Schubs geben. So muss sich Captain Kirk fühlen, wenn er sein Raumschiff Enterprise mit Warp-Antrieb beschleunigt!

Angeber auf zwei Rädern

Als musikalische Untermalung würden wir uns jetzt noch den Rapper Thomas D. wünschen. Der textet nämlich in einem seiner Lieder„Ich packe meine Sachen und bin raus mein Kind, Thomas D. ist auf der Reise und hat Rückenwind.“ Klingt jedenfalls, als hätte auch er das Elektro-Rad schon getestet.

Wahre Größe zeigt sich am Berg, denken wir uns und lenken die Elektro-Drahtesel in die Fritz-Rechberg-Straße. Ein steiler Hang liegt vor uns. Schon der Anblick der Steigung treibt uns die Schweißperlen ins Gesicht. Wir schalten den Motor auf die höchste Stufe, legen den siebten Gang ein und wieder überzeugen uns die Pedelecs: Mühelos kommen wir den Berg hinauf und können dabei sogar noch über das Mittagessen plaudern.

Die Räder bescheren uns aber nicht nur eine Erleichterung beim Fahren, sondern auch noch ein gutes Gewissen. Sie nutzen Ökostrom, der im Wasserkraftwerk an der Fulda frei vom Schadstoff CO2 erzeugt wird. So ist man mit den Motorendrahteseln umweltschonend unterwegs.

Es gibt auch Nachteile

Ein Nachteil ist, dass die Räder recht schwer sind. Als mit ihnen ein paar Treppenstufen zu überwinden sind, müssen wir zu zweit anpacken, um sie hochzuheben.

Auch sollte man sich erst mit dem Rad vertraut machen, bevor man sich in den Straßenverkehr traut. Sonst wird man beim Lenken von der Anfahrhilfe überrascht, die aus dem Stand auf sechs km/h beschleunigen kann. Außerdem hätten wir uns einen Tachometer zur Geschwindigkeitsmessung am Lenker gewünscht. Doch alles in allem haben uns die Modelle überzeugt.

„Sie werden sehr gut angenommen und sind fast jedes Wochenende ausgebucht“, berichtet Tina Höhmann, Mitarbeiterin der Stadtwerke. Sie rät dazu, die Räder vorher telefonisch zu reservieren. Mit voll aufgeladenem Akku fahren sie 80 Kilometer weit. Mitarbeiter, Unternehmen und Kunden der Stadtwerke können die Räder bis zu zwei Tage kostenlos ausleihen. Nichtkunden zahlen pro Tag und Rad 20 Euro. Mehr Informationen: Telefonisch bei den Stadtwerken unter 06621/16645.

Weiterer Bericht

Von Sonja Broy und Stefanie Poppe

Kommentare