Hobby-Fotograf Torsten Wiegand hat Postkarten mit Hersfeld-Motiven erstellen lassen

Einen Wunsch erfüllt

Hat sich einen Wunsch erfüllt und mit seinen Fotos Postkarten produzieren lassen: Torsten Wiegand aus Bad Hersfeld. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Stolz hält Torsten Wiegand sein Werk in der Hand: Der Hobby-Fotograf hat sich einen Wunsch erfüllt, und zwei Postkarten mit von ihm fotografierten Hersfeld-Motiven produzieren lassen.

Die Karte im üblichen DIN-A-6-Format zeigt Wiegands Lieblingsmotiv: die illuminierte Stiftsruine. Aufgenommen wurde das Bild zu Beginn der diesjährigen Festspielsaison – vom Turm der Stadtkirche aus, bei Dunkelheit. „Dabei kam es auf das richtige Timing an“, erklärt Wiegand. Denn es galt, den richtigen Zeitpunkt abzupassen: als in der Ruine nach der Aufführung gegen 23.45 Uhr das Licht anging und gleichzeitig die Außenbeleuchtung hochgefahren wurde.

Etwa 40 Fotos hatte Wiegand anschließend zu sichten und zu sortieren, fünf bis sechs kamen in die engere Auswahl und wurden nachbearbeitet. Die beiden besten wurden schließlich digital übereinander gelegt. „Dabei handelt es sich um eine Überlagerung mehrerer unterschiedlicher Belichtungsstufen, auch HDR genannt“, erläutert der Fotograf. Insgesamt befinden sich mehr als 60 Sekunden Licht auf der Abbildung.

Die Perspektive vom Kirchturm aus bei Nacht betrachtet Wiegand als Alleinstellungsmerkmal. „Das gibt es nicht so oft, wenn überhaupt“, sagt der 39-Jährige. Ausdrücklich bedanken möchte er sich deshalb noch einmal bei Helga Völker vom Kirchenvorstand und Küster Valentin Teminski, die ihm den nächtlichen Zugang zum Turm ermöglichten.

Zu blauen Stunde

Die zweite, etwas größere Karte zeigt das Riesenrad Bellevue auf dem Lullusfest im vergangenen Jahr. Das Foto wurde zur sogenannten blauen Stunde aufgenommen, also bei Einsetzen der Dämmerung.

Mit dem Fotografieren angefangen hat Torsten Wiegand nach dem Abitur. Auch die Hersfelder Zeitung veröffentlicht regelmäßig Fotos des 39-Jährigen – das Bild vom Riesenrad etwa war ebenfalls in der HZ zu sehen. Eine besondere Leidenschaft hegt der 39-Jährige für Langzeitbelichtungen.

Die Idee, eigene Postkarten erstellen zu lassen, kam dem Wahl-Hersfelder im Urlaub, und nur wenig später konnte er die fertigen Stücke in der Hand halten. Geld verdienen will der Diplom-Ingenieur Architektur mit den Postkarten nicht unbedingt. „Ich wollte mir das einfach mal gönnen“, so Wiegand. Zudem gebe es zwar viele Hersfeld-Postkarten, aber nur wenige mit Bildern neueren Datums.

Ab sofort zu kaufen

Zu kaufen gibt es die Postkarten in einer Auflage von zunächst je 500 Stück zu handelsüblichen Preisen derzeit im Café Hessenstube in der Vitalisklinik und in beiden Filialen der Hoehlschen Buchhandlung in Bad Hersfeld. Mit dem „wortreich“ und der Tourist-Info ist Wiegand ebenfalls im Gespräch. Die ersten Reaktionen seien sehr positiv gewesen, freut sich Wiegand.

Ob er noch weitere Karten produzieren las- sen will? „Das ist erstmal ein Testballon“, sagt Wiegand zurückhaltend. Genug Bilder wären im Repertoire des Hobby-Fotografen jedenfalls vorhanden.

Von Nadine Maaz

Kommentare