Schülergruppe aus dem tschechischen Sumperk war zu Gast in Bad Hersfeld

Eine wunderbare Woche

Sie kamen in dieser Woche nach Bad Hersfeld, um ihre Partnerstadt kennenzulernen: Schüler aus dem tschechischen Sumperk mit ihren Lehrerinnen Daniela Tesarová und Helena Záchová (hintere Reihe links) und dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Petr Suchomel (rechts). Stadtrat Hans Vierheller (2.von rechts) begleitete die Gruppe bei ihrem Besuchsprogramm. Foto: Poppe

Bad Hersfeld. Das Städtchen Sumperk, im nordöstlichen Teil von Tschechien gelegen, ist in Deutschland unter dem Namen Mährisch-Schönberg bekannt. Die Partnerschaft, die Bad Hersfeld und Sumperk verbindet, besteht mittlerweile seit 1994. Während dieser 16 Jahre pflegten die Städte ihre Freundschaft durch gemeinsame Veranstaltungen und gegenseitige Besuche von Vereinen und Verbänden.

In diesem Jahr war zum ersten Mal eine Gruppe Schüler in Bad Hersfeld zu Gast. Von Montag bis heute besuchten die 26 Gymnasiasten, die von zwei Betreuungslehrerinnen und dem stellvertretenden Bürgermeister Sumperks begleitet wurden, die Stadt samt Umgebung.

Wunderbares Programm

Als „wunderbar“ bezeichnete die Deutschlehrerin Helena Záchová das vielfältige Programm, das sich die Gäste für sie und ihre Schüler ausgedacht hatten. Am Dienstag wurden sie nach einer ausgiebigen Stadtführung offiziell von Bürgermeister Hartmut Boehmer im Rathaus begrüßt. Deutscher Schulalltag stand am Mittwochvormittag auf dem Programm, als sich die Schüler am Unterricht in der Geistalschule beteiligten.

Am Nachmittag durften sie sogar einen Blick in die Logistikwelt des Versandhauses Amazon werfen. Bei einer Führung durch die vier Hallen am Eichhof erfuhren die Gymnasiasten alles über die Abläufe in dem Verteilungszentrum.

Um die Betreuung der 15 bis 18 Jahre alten Schüler kümmerten sich vor Ort die beiden Stadträte Karl-Ernst Wiechers und Hans Vierheller, die die Gruppe am Donnerstag noch nach Eisenach und auf die Wartburg begleiteten.

„Sehr gut“, gefällt Veronika Wohlrabová der Aufenthalt in Bad Hersfeld. Die 17-Jährige war das erste Mal in Deutschland und ist sich sicher, dass sie irgendwann für einen längeren Zeitraum wiederkommen will.

Gegenbesuch geplant

Doch wenn sie und ihre Mitschüler heute im Bus die elfstündige Heimreise antreten, nehmen die Tschechen zunächst andere Pläne mit nach Sumperk. Denn für das kommende Jahr haben sie die Schüler aus der Geistalschule zum Gegenbesuch eingeladen, um sich für das abwechslungsreiche Programm zu bedanken und die in dieser Woche entstandenen Kontakte auszubauen.

Von Stefanie Poppe

Kommentare