Eine Woche voller guter Nachrichten

Liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, in der Wartburgregion gab es in der vergangenen Woche fast nur positive Nachrichten. Den Knaller verkündete am Freitag der Thüringer Verkehrsminister Christian Carius (CDU). Der Bund hat für den Bau der Ortsumgehung B 62 Leimbach-Kaiseroda grünes Licht gegeben. Endlich, freuen sich die Kreisbeigeordnete Nicole Gehret, der Bad Salzunger Bürgermeister Klaus Bohl und Frank Schwarz von der Bürgerinitiative sowie alle Anwohner in Leimbach-Kaiseroda. Zugegeben, die Freude, vor allem bei den Bürgern, fiel am Freitag noch etwas verhalten aus. Zu oft hat man ihnen Hoffnung auf den Baubeginn gemacht. Aber nun dürften alle Hürden ausgeräumt sein, alle sind sich einig, der Bund und das Land. Christian Hirte (CDU), Mitglied des Bundestages, hatte die frohe Botschaft bereits im Redaktionsgespräch am Mittwoch in Bad Salzungen avisiert.

Doch damit nicht genug. Beendet ist das Martyrium für die Anwohner der B 62 in Merkers. Die Straße ist fertig. Vorbei ist die Zeit, in der die Brummis nur Zentimeter von den Hauswänden entfernt vorbeidonnerten. Die Straße ist wieder zweispurig befahrbar. Der Wasser- und Abwasserverband Bad Salzungen und die Baufirma haben Wort gehalten. Spätestens im August sollte die Straße wieder frei sein.

Aber nicht alles ist auf den Straßen eitel Sonnenschein. Im Sommer wird gebaut. Wer sich über die freie Fahrt in Merkers freut, wird nur wenige Kilometer weiter in Leimbach vor einer Ampel stehen. Vom 6. August bis 20. September wird hier Kanal verlegt. In Bad Salzungen gibt es weiter Beeinträchtigungen bei der Ortsdurchfahrt. In Immelborn wird am Samstag, 9. August, die Ortsdurchfahrt von 6 bis 22 Uhr voll gesperrt. Das ist nur der Versuch, die Behinderungen entlang der B 62 von Merkers bis Immelborn aufzulisten. Hinzu kommen die vielen kleinen Baustellen auf den Straßen der anderen Städte und Gemeinden. Die Autofahrer müssen sich also in Geduld üben. Meist wird danach aber alles schön. Hoffentlich auch bald die Umgehungsstraße von Bad Salzungen bis zum Hämbacher Kreuz. Der lang gehegte Traum nimmt langsam Gestalt an. So wie Autofahrer in diesen Tagen von Bad Salzungen nach Meiningen das Hochgefühl auf der Brücke über Niederschmalkalden genießen, werden wir hoffentlich in wenigen Jahren jubilierend über die Leimbachbrücke dahingleiten. Nach über 20 Jahren Kampf und Verzweiflung ist es nun fast egal, ob es noch 24 oder 48 Monate dauert. Hauptsache die Straße wird gebaut.

Nicht nur Straßen beschäftigten uns in dieser Woche. Die Stadt Bad Liebenstein will trotz knapper Kasse die Charlotte - ein architektonisches Kleinod - kaufen, um das Ensemble im Kurviertel zu erhalten. Ein Maurer kaufte in Empfertshausen ein verwaistes Fabrikgebäude, welches aus der Kaiserzeit stammt, und will von dort aus gebrauchte Motorradteile per Internet in die Welt schicken. In der Kirche von Weilar konnte der zweite Bauabschnitt der Restaurierung der Oestreich-Orgel beendet werden und Recherchen ergaben, dass sie vermutlich die älteste Oestreich-Orgel dieses Baustils sein könnte.

Leider spielte auch das Wetter in diesen Tagen vor allem den Menschen in Sünna und Unterbreizbach einen bösen Streich. Keller liefen voll und manche Straßen war stundenlang gesperrt. Die Gewitter- und Unwetterneigung soll leider zum Wochenanfang wieder zunehmen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die immer Retter in der Not sind, werden diesmal aber hoffentlich weder im Wartburgkreis noch im Hersfelder Land gebraucht.

ute.weilbach@stz-online.de

Kommentare