Eine Woche der schlechten Nachrichten im Wartburgkreis

Hallo, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, die vergangene war im südlichen Wartburgkreis von schlechten Nachrichten geprägt. Am Dienstag ereignete sich in Unterbreizbach ein schweres Grubenunglück, bei dem drei Bergleute ums Leben kamen. Viele Menschen bekunden seitdem mit Blumen und Kerzen am Bergwerk ihre Trauer um die Opfer.

Nach einer Routinesprengung hatte es um 13.10 Uhr einen immensen, explosionsartigen Gasausbruch gegeben, der sich auch überirdisch ausgewirkt hatte: Aus den Schachteingängen in Unterbreizbach und Sünna drang weißer Qualm. Dabei handelte es sich um Salzstaub, wie der K+S-Konzern später informierte. Die Wolken, die über dem Kali-Werk aufstiegen, hatten für große Aufregung in den Orten gesorgt. Etliche Leute riefen in der Gemeindeverwaltung an, um sich zu erkundigen was los ist. Das Gerücht, der ganze Ort müsse evakuiert werden, machte die Runde. Unterbreizbachs Bürgermeister Roland Ernst versuchte unaufhörlich, Informationen zu bekommen - zunächst vergeblich. Kurzzeitig war davon die Rede, die Belüftung im Schacht sei kaputt, weshalb Salzstaub nach außen dringe. Gegen 15 Uhr hatte der Bürgermeister dann in Erfahrung gebracht, dass es „einen „großen Gasausbruch“ gegeben haben müsse. Von offizieller Seite gab es bis dahin noch immer keine Auskunft. Erst um 15.40 Uhr gab der Konzern dann eine Presseinformation zu dem Unglück heraus, in der es auch hieß: „Bergamt, Berufsgenossenschaft und Bürgermeister der umgebenden Ortschaften wurden informiert.“

Auf dem gerade fertig sanierten Bad Salzunger Marktplatz stand am Dienstagnachmittag ein Wohn- und Geschäftshaus in Flammen. Der Dachstuhl des Gebäudes, das die Buchhandlung, eine Arztpraxis und eine Wohnung beherbergte, wurde komplett zerstört. Glücklicherweise kamen in diesem Fall keine Menschen zu Schaden. Über eine Stunde kämpften die Feuerwehrleute gegen die Flammen - und schafften es, ein Übergreifen des Feuers auf die Nachbarhäuser zu verhindern. Die Buchhandlung ist bereits in einem neuen Domizil auf dem Marktplatz zu finden. Die Arztpraxis zog vorübergehend ins Nachbarhaus um: Die Diakonische Behindertenhilfe ermöglicht den Praxisbetrieb übergangsweise in ihrem Erdgeschoss. Ob das von Feuer und Wasser stark beschädigte Haus gerettet werden kann, ist noch unklar. Die Brandursache ist bislang noch nicht bekannt, die Ermittlungen dauern an.

Eine positive Nachricht gibt es für kommenden Sonntag zu vermelden: Am 13. Oktober soll das Bad Salzunger Keltenbad nach fünfmonatiger Schließung wiedereröffnet werden. Von 12 bis 15 Uhr ist Schnuppertag im Sole-Saunaland und im Sole-Balance-Zentrum. Ab 17 Uhr startet der Bad- und Saunabetrieb. Es gibt Themenwassergymnastik und Spezialaufgüsse.

beate.funk@stz-online.de

Kommentare