Die Sängerin Brenda Boykin tritt beim Eröffnungskonzert des Live Jazz auf

Eine Stimme von Weltformat

Voller Temperament: Sängerin Brenda Boykin. Foto: nh

Bad Hersfeld. Von Sao Paolo nach Marburg, weiter über Dänemark, Neuseeland nach Wuppertal – dort lebt die in Oakland/Kalifornien geborene Sängerin Brenda Boykin seit gut zehn Jahren. Die Jazz-Sängerin tritt am Freitag, 18. September, beim Eröffnungskonzert des Live Jazz in der Bad Hersfelder Stadthalle auf.

Die Reisewege der Künstlerin sind genauso vielseitig wie ihre Stimme und ihre musikalischen Stile, heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters. Etwas Pop, dann wieder Swing, Gospel, ein deutsches Volkslied. Und dann kommt Elvis. Brenda Boykins Konzerte sind beinahe eine Reise durch die Musikgeschichte. Brenda Boykins Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihre Kreativität und Bühnenpräsenz sind von der ersten Minute an fesselnd. Die renommierte Künstlerin war auf bedeutenden Festivals weltweit zu Gast. Sie spielte Konzerte und tourte in Mexico, Frankreich, Südamerika, Neuseeland, Japan und den USA sowie in Deutschland.

Beim Eröffnungskonzert in Bad Hersfeld wird sie vom Trio ihres Pianisten Jan Luley begleitet, der auch durch den Abend führt. Am Kontrabass spielt Paul G. Ulrich, der langjähriges Mitglied des Paul-Kuhn-Trios war, am Schlagzeug sitzt Tobias Schirmer. Beide keine Unbekannten mehr in Bad Hersfeld, genau wie Wolfgang Schmidtke am Saxophon, der sich als Musiker, Arrangeur und Komponist bei den Bad Hersfelder Festspielen in den vergangenen Jahren bereits einen Namen machte.

International Cajun Trio

Ebenso werden das International Cajun Trio mit Musikern aus New Orleans, Frankreich und Deutschland, wie auch die N’Awlins Brass Band aus Holland zu hören sein.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Karten zu 22 Euro gibt es im Vorverkauf in der Kartenzentrale, im Museum „wortreich“ und der Geschäftsstelle der Hersfelder Zeitung oder im Internet unter www.hersfeldgroovt.de (red/sis)

Kommentare