Kunstausstellung „Erkenne dich selbst“ von Frank Grüttner in der Sparkassen-Rotunde

Eine Reise ins eigene Ich

Dr. Manfred Wagner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg (links) und Dr. Thomas Regehly, Vorstandsmitglied der Schopenhauer-Gesellschaft, würdigten den Ausnahmemaler Frank Grüttner (Mitte) und sein Werk. Foto: Schmidl

Bad Hersfeld. Von der Leuchtkraft der roten Farben waren die Gäste der Ausstellungseröffnung am Montagabend besonders fasziniert. Dieses Rot, hauchzart gepinselt oder in dicken Schichten aufgetragen, gelegentlich von ein wenig Weiß begleitet, entwickelt eine ungeheure Kraft. Rot hat etwas Aggressives, kommt dem Betrachter entgegen, springt ihn geradezu an und strahlt doch Wärme aus.

Das ausgestellte Werk „Erkenne dich selbst“ des Ausnahmemalers Frank Grüttner entsteht als Work in Progress seit zehn Jahren. Hierbei handelt es sich um kleinformatige Warmfeldbilder als komponierte, fiktive Portraits. Sie werden mit erinnerten Gesichtern und Stilen der klassischen und modernen Malerei frei entwickelt.

Grüttner benutzt Rohleinwand, das heißt, er kann nichts korrigieren. Jeder Strich muss auf Anhieb sitzen. Seine Bilder besitzen eine Transparenz, die auf den ersten Blick nicht sofort auffällt.

Passionsbilder im Muzkkka

Die zeitgleich laufende Ausstellung mit Passionsbildern des Künstlers im Muzkkka in Rotenburg und die ergänzende Ausstellung in der Sparkasse sollen nicht in Konkurrenz stehen, sondern sich gegenseitig befruchten, wünscht sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Manfred Wagner. Ihm und seinem Engagement ist es überhaupt zu verdanken, dass eine Auswahl von Grüttners Arbeiten in der Region gezeigt wird. Einem Maler, der seinen Weg konsequent und unabhängig von kurzlebigen Trends verfolgte.

Dr. Thomas Regehly, Vorstandsmitglied der Schopenhauer-Gesellschaft und ein Freund des Künstlers, wagte in seiner Einführung einen Ausflug zu den Ursprüngen der philosophischen Äußerung „Erkenne dich selbst“.

Kollektives Gedächtnis

Seiner Meinung nach ist das Wichtigste und zugleich spannendste im Leben, sich selbst zu entdecken, zu erkennen und zu akzeptieren. „Dazu kann die Kunst, das kollektive Gedächtnis der Menschheit, beitragen und dieser Reichtum ist nicht in Titeln und Euros zu beziffern“, betonte er und ermutigte, sich selbst den Spiegel vorzuhalten als Symbol der Selbsterkenntnis, der Wahrheit und Klugheit.

Frank Grüttner, ein intensiver Leser und Verehrer von Arthur Schopenhauer, hat sich mit der Erarbeitung des einzigartigen Schopenhauer-Portraits einen lang gehegten Traum erfüllt. Es war eine glückliche Fügung, dass Dr. Manfred Wagner im Jahr 2008 anlässlich einer gemeinsamen Tagung der Schopenhauer-Gesellschaft und der Universität Danzig dem Künstler begegnete und seine Begeisterung für das beeindruckende Werk nun mit den Kunstfreunden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg teilen kann.

Die Ausstellung kann bis zum 26. Februar 2010 während der Geschäftszeiten der Sparkasse besichtigt werden.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare