Ida Gard begeisterte ihre Zuhörer im Buchcafé

Eine neue Stimme aus Dänemark

Eine schlichte Erscheinung mit guter Gesangsstimme ist die junge dänische Singer/Songwriterin Ida Gard. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Die junge Dänin Ida Gard erhielt für ihr Debut-Album „Knees, feets & the parts we don’t speak of“ viel Lob von der heimischen, dänischen Presse. Davon beflügelt reiste die ambitionierte Songwriterin im letzten Jahr nach New York. Dort wollte sie, inspiriert von der Mega-Großstadt, neue Songs schreiben und viele Kontakte knüpfen. Zwei Singles hat sie seitdem veröffentlicht und Album Nr. 2 ist scheinbar nur noch eine Frage der Zeit.

Seit einigen Wochen tourt die skandinavische Künstlerin zum allerersten Mal durch Deutschland. Mit im musikalischen Gepäck hat sie dabei lediglich ihre goldene Gibson E-Gitarre. Ganz allein präsentiert Ida Gard ihre Songs und verzichtet dabei auf jedes musikalische Begleitinstrumentarium im Arrangement, so wie es auf ihrer aktuellen CD „Knees, feets & the parts we don’t speak of“ überaus reichlich zu hören ist. Die aktuelle Buchcafé-Konzertreihe „blaupause.13“ ist das ideale Forum für diese spartanischen Live-Arrangements. Nur eine Stimme, eine Gitarre und viele neue Songs.

Die englischsprachigen Songs von Ida Gard sind intelligent, schnörkellos und meist haben sie einen leicht melancholischen Unterton. Love-Songs sind nach eigener Aussage von Ida Gard eher die Ausnahme im Programm der Dänin. Trotzdem fiel ihre Wahl für die aktuelle zweite Single „Beginners“ auf eine echte Liebesballade. Stolz erwähnt die junge Dame aus Skandinavien ihre Videoproduktion zu „Beginners“, die man seit einiger Zeit im Internet auf „youtube“ sehen und hören kann. Die Bad Hersfelder Zuschauerinnen und Zuschauer des Konzerts der jungen Dänin lauschten am Donnerstagabend aufmerksam auf die einzelnen Liedzeilen und zollten anerkennenden Applaus für die Newcomerin aus dem europäischen Norden. (rö)

Kommentare