Karneval des TSV Sorga mit Garde- und Showtanz – Eulalia zeigte „erotische Nutzzone“

Eine heiße Party

Fesche Stewardessen: Die Imperadas aus Sorga brachten bei der Karnevalssitzung des TSV nicht nur die Piloten zum Schwitzen. Fotos: Maaz

Sorga. Hoch her ging es am Samstagabend beim Karneval des TSV Sorga, und nicht nur das Programm brachte die rund 250 feiernden Gäste in der warmen Mehrzweckhalle zum Schwitzen.

Eröffnet wurde die jecke Sitzung wie es sich gehört von der Hofgarde, weitere Tänze präsentierten das Solztalballett, Funkenmariechen Kim Gerlach und die Särcher Hummeln. In die Bütt traten Sieglinde Wenzel und Fritz Bierwirth. Laurenz Wenk sorgte für Musik.

Durch das Programm führten in funkelnden goldenen Jackets einmal mehr Haggy und Harry alias Reiner Hagemann und Michael Herlitze.

Den zweiten Teil des närrischen Programms eröffneten die Glatzköpp mit ihrem Zwergen-Ballett, das die Zuschauer zum Lachen brachte. Eleganter und dynamischer ging es bei den Jimmy Choos vom TSV Sorga zu, die sich in zuckersüßen Outfits und zur Musik von Katy Perry auch mit Livegesang ihren Applaus verdienten.

Der Höhepunkt einer jeden Karnevalsfeier in Sorga ist natürlich der Auftritt von Eulalia (Petra Schuster), die, obwohl erkältet, von ihren Problemen mit der „Klimazone“ und ihrem Mann Jupp berichtete. Dass sich bei ihr gleich jedes Stückchen Torte auf der „erotische Nutzzone“ breitmacht, stört das Publikum nicht im Geringsten, im Gegenteil. Intim und schlüpfrig wurde es, als Eulalia von ihrem Besuch beim „Pflaumendoktor“ erzählte, und walken geht sie seit einiger Zeit nur noch mit „Vaginationssystem.“ Je oller, desto doller, möchte man meinen.

Erst kurzfristig zu ihrem Glück gekommen waren die Wendehälse aus Oberhaun, die für die erkrankten Triple XXX auftraten. Nicht nur deshalb gab es – vor allem von den Damen im Saal – lauten Beifall und den Wunsch nach einer Zugabe.

Als fesche Stewardessen enterten die Imperadas aus Sorge den Luftraum der Mehrzweckhalle mit ihrem Showtanz. Nach dem offiziellen Bühnenprogramm sorgte dann wie schon zur Weiberfastnacht das Duo Malibu mit Manuela und Willi Budesheim für die richtige Musik zum Tanzen und Feiern.

Gestern fand die närrische Zeit in Sorga mit dem Fasching von Kindern für Kinder ihr vorläufiges Ende.

Von Nadine Maaz

Karnevalssitzung in Sorga

Kommentare