Nach langer Suche: Julia Breitenberger übernimmt die Zahnarztpraxis der Dähns

„Eine glückliche Fügung“

Übernimmt die Zahnarztpraxis Dähn in Bad Hersfeld, für die lange Zeit kein Nachfolger in Sicht war: Julia Breitenberger (33 Jahre) aus Melsungen arbeitet seit Mitte Januar in der Praxis mit und wird diese ab 1. April alleine führen. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Aufatmen in der Zahnarztpraxis Dähn: Dank Julia Breitenberger geht es nun doch weiter.

Dass nicht nur Allgemeinmediziner zunehmend Probleme haben, Nachfolger für ihre Praxen zu finden, mussten auch die Zahnärzte Dr. Joachim Dähn und Annette Dähn feststellen. Ihre seit vielen Jahren etablierte Praxis mit festem Patientenstamm an der Lullus-Straße in Bad Hersfeld war einfach nicht an den Mann – oder die Frau – zu bringen.

Die HZ berichtete darüber im November 2014, und nur kurze Zeit später, nach über drei Jahren des Suchens, hat sich mit Julia Breitenberger doch noch eine Käuferin gefunden. Über Freunde und Bekannte hatte die 33-Jährige, die gerade wieder in ihre Heimatstadt Melsungen gezogen war, vom Angebot der Dähns erfahren.

Auch an den Artikel in der HZ erinnert sie sich. Mit Breitenberger haben die Dähns zudem ausgerechnet eine junge Frau für die Übernahme gefunden. „Immer mehr Frauen studieren Zahnmedizin, aber gerade Frauen wagen seltener den Schritt in die Selbstständigkeit und sie scheuen häufiger die Doppelbelastung durch Familie und Vollzeitjob“, hatte Joachim Dähn damals gesagt.

Sechs Jahre in Berlin

„Es hat einfach gepasst, wir können die Praxis nun guten Gewissens übergeben“, freut sich Annette Dähn über die jetzige Lösung.

„Hier habe ich genau das gefunden, was ich gesucht habe“, ergänzt Breitenberger, die wie die Dähns einen ganzheitlichen Ansatz vertritt. „Es geht um den Menschen, nicht nur um den Zahn“, sagt die 33-Jährige, deren Onkel ebenfalls Zahnarzt ist.

Studiert hat Breitenberger in Marburg, anschließend war sie sechs Jahre lang als angestellte Zahnärztin in einer Praxis in Berlin tätig. Dass sie sich irgendwann selbstständig machen würde, habe für sie aber immer schon festgestanden. „Natürlich möchte man seine eigene Praxis haben, aber viele scheuen sich vor diesem Schritt“, meint sie. Breitenberger wollte darüber hinaus wieder in einer ländlichen Region leben und arbeiten, gerne heimatnah. „Eine Großstadtpraxis wäre nichts für mich“, so die 33-Jährige, die noch ungebunden ist und sich voll auf den Beruf konzentrieren kann.

„Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben“, berichtet Joachim Dähn, der von einer glücklichen Fügung spricht. Schon bald nachdem sich Julia Breitenberger bei den Dähns gemeldet hatte, war ein Besichtigungstermin vereinbart worden, nur kurze Zeit später fiel die Entscheidung.

Seit Mitte Januar arbeitet Breitenberger in der Praxis mit und lernt die Patienten kennen. Bis zum 31. März ist Annette Dähn dort noch „im Einsatz“, Joachim Dähn war bereits zum 31. Dezember in den Ruhestand gegangen. Zum 1. April übernimmt dann die Nachfolgerin mit dem eingespielten MitarbeiterinnenTeam. Für die Patienten wird sich somit nicht allzu viel verändern. Nach und nach werde es aber sicher ein paar kleine Veränderungen geben, so Breitenberger – zumindest was die Räumlichkeiten betrifft.

Obwohl die 33-Jährige aus Melsungen kommt, war sie bei ihrem Vorstellungsgespräch übrigens zum ersten Mal in Bad Hersfeld. Die Kolleginnen haben sich aber schon jetzt fest vorgenommen, „der Neuen“ die schöne Kur- und Festspielstadt zu zeigen und im Sommer mit ihr die Festspiele zu besuchen.

Von Nadine Maaz

Kommentare