Für eine bessere Welt:

Weltladen wiedereröffnet

 Bad Hersfeld. In diesem Laden steckt ganz viel Herzblut. Am Freitag ist der Weltladen Bad Hersfeld in neuen Räumen in der Klausstraße 36 wiedereröffnet worden.

Der Umzug führte zwar nur vom Hinterhaus ins Vorderhaus und doch liegen Welten dazwischen. Denn in dem liebevoll und aufwändig sanierten Fachwerkhaus, dessen ältester Teil aus dem Jahr 1423 stammt, kann der Weltladen seine Waren nun nicht nur auf einer deutlich größeren Fläche präsentieren, sondern verfügt auch über Schaufenster zur Straße hin und genügend Platz für ein paar Café-Tische. Die möchte Pfarrer Thorsten Waap, der als Vertreter von Dekan Dr. Hofmann für die evangelische Kirche als Träger sprach, auch als Anlaufstelle verstanden wissen, an der Gemeinschaft erlebt werden kann.

Ehrenamtliches Engagement

Waap würdigte, wie auch Bürgermeister Thomas Fehling und Koordinatorin Heide Schumann-Held das große ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das den Laden trägt. Sie könnten dabei das gute Gefühl haben, mit ihrer Unterstützung des Fairen Handels dazu beizutragen, die Welt ein klein wenig besser zu machen, sagte Fehling. Die Stadt bestelle zum Beispiel alle ihre Präsentkörbe für Dienstjubiläen im Weltladen.

Herzblut haben auch der Hauseigentümer Jürgen Müller-Limberger sowie die mit der Planung beauftragten Architekten Heber (Gebäude) und Thomas Fett vom Büro Kirschner in Heringen (Inneneinrichtung) investiert, um möglichst viel von der alten Bausubstanz zu erhalten und trotzdem modernen Standards zu genügen. „Die Produkte, die hier angeboten werden, sind viel zu gut, um ihr Dasein im Hinterstübchen zu fristen“, betonte Fett, der sich freute, dass nun alles ins rechte Licht gerückt sei.

Denn auch die Produzenten auf der ganzen Welt arbeiten mit viel Herzblut daran, Produkte von guter Qualität herzustellen, betonte Bede Godwynn, Berater der Handelsgesellschaft Gepa. Sie würden gerne noch viel mehr verkaufen.

Ihre Unterstützung für den Weltladen zeigten auch der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke und die grüne Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch, deren Grußwort Angelika Adamaschek vorlas. Maisch ist kürzlich Mutter von Zwillingen geworden und war deshalb verhindert.

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung von einem Bläserquartett, Thorsten Waap und Klaus Adamaschek alias Shiregreen.

Mit einer Kunstaktion unterstützte auch die Konrad-Duden-Schule die Eröffnung des Weltladens. Die Eröffnungsaktivitäten gehen am Samstag, unter anderem mit einer Aktion von 150 Grundschülern weiter. Besucher sind herzlich willkommen.

Kommentare