Lese-Show mit dem Krimi-Autor Dietrich Faber in der Bad Hersfelder City Galerie

In eigene Figuren geschlüpft

Gut gelaunt: Nach seiner spritzigen Lese-Show signierte Krimi-Autor Dietrich Faber noch fleißig Bücher und CDs. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Dietrich Faber war einmal Kabarettist als eine Hälfte des Duos „Faberhaft Guth“. Dann versuchte sich Faber höchst erfolgreich als Krimi-Autor und erfand den im Vogelsberg ermittelnden Kommissar Henning Bröhmann. Und jetzt packt Faber als Liedermacher-Comedian noch einen obendrauf, die erste CD des „Lonesomers“ ist gerade erschienen.

Eine Mixtur aus allen drei Fabers erlebten am Donnerstagabend die Besucher seiner Lese-Show in der City Galerie, zu der die Hoehlsche Buchhandlung anlässlich ihres 180-jährigen Bestehens eingeladen hatte.

Sie wurden bestens unterhalten. Denn Faber schlüpfte gewandt in die Rollen seiner Figuren und bediente sich beim Vortrag aus den lustigsten Passagen der drei Bröhmann-Romane.

Herzlich gelacht wurde über den Canossa-Gang Bröhmanns zu „Wolle“, dem sektiererischen Vorsitzenden der Eltern-Initiative „Schlumpfloch“, um dem doch nicht schulfähigen Sohnemann die Ehrenrunde im Kindergarten zu ermöglichen.

Bröhmanns Kollege Manni Kreuzer, der schon acht Seiten seiner vierbändigen Triller-Trilogie verfasst hat, kam ebenso unwiderstehlich rüber wie der peinliche Auftritt des Kommissars beim „Grillsportverein“ mit völlig deplatziertem Bio-Paprikahähnchen auf Alufolie.

Fabers augenzwinkernder Blick auf deutsches Provinz-(Un-)Wesen traf immer wieder ins Schwarze, und die Leser seiner Bücher wussten, dass es dazu immer auch noch eine spannende Krimi-Handlung gibt.

Dem vergnüglichen Auftritt schloss sich eine Signierrunde mit Wein und Gebäck an.

Von Karl Schönholtz

Kommentare