Edelkrebse in den Fängen der Köche

Zwei deutsche Flusskrebse, die in unserer Gegend immer noch sehr selten sind, fischte Peter Wolff, der Juniorchef des Bad Hersfelder Waldhotels Glimmesmühle, aus dem Forellenteich des elterlichen Betriebs. Beim Abfischen der Forellen entdeckte der junge Koch die beiden Schalentiere, die im Schlamm herumkrebsten. Seitdem sitzen sie in einer Wanne, denn der Teich muss erst noch gefegt werden, bevor er mit neuen Forellen besetzt wird. Peter Wolff (links) ist Koch. Er und sein Küchenchef Stefan Erbe (rechts) erlagen aber nicht der Versuchung, die wohlschmeckenden Tiere in heißem Wasser zu garen und auf die Speisekarte zu setzen. Seniorchef Friedrich Wolff vermachte die Tiere lebend seinem Freund Berthold Kleiner, der sie in seinem privaten Teich am Petersberg einbürgern will. Die Krebse sind so selten, weil sich in ihrem Revier amerikanische Artgenossen breit gemacht haben. (kh)

Foto: Hornickel

Kommentare