Bilanz der Freibäder: Juni und Juli schlecht – gute Besucherzahlen im August

Durchwachsene Saison

Hinein ins kühle Nass: Waren die Tage im Juni und Juli noch oft zu kalt und zu regnerisch, genossen etliche Besucher, wie hier in Schenk-lengsfeld, ab August die Sonnentage im Freibad. Foto: privat

Bad Hersfeld. Die Freibad-Saison neigt sich dem Ende entgegen. Bis wann sind die Bäder noch offen? Wie wird die Sommersaison 2012 bewertet? Und gibt es im Jahr 2013 Neuerungen?

Bad Hersfeld: Geöffnet bis: 9. September. Bilanz: „Nach dem schlechten Jahr 2011 wollen wir über diesen Sommer nicht jammern. Wir hatten etwas mehr Besucher als im Vorjahr“, bilanziert Peter Sobisch, Geschäftsführer der Bädergesellschaft. „Der Juni war allerdings ganz schlecht, sodass wir schon dachten, dass es mit Abstand die schlechteste Saison werden würde. Aber der August hat es rausgerissen.“ SchenklenGsfeld/ Philippsthal: Geöffnet bis: 15. September. Bilanz: „Der Sommer verlief unterdurchschnittlich, aber besser als im Vorjahr“, sagt Klaus-Peter Thimet. „Wir hatten Glück, dass das Wetter im August noch einmal schön war. Allerdings konnten wir in diesem Jahr keine besonderen Events durchführen. Das Wetter-Risiko war uns zu groß.“ Heringen: Geöffnet bis: 15. September von Montag bis Sonntag . Vom 17. bis 23. September ist auch das Hallenbad geschlossen. Ab 25. September Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag. Bilanz: „Im Juni und Juli war das Wetter schlecht. Allerdings hatten wir etwa 5000 Besucher mehr als im Vorjahr. Das liegt daran, dass bei uns immer das Frei- und das Hallenbad geöffnet sind. So haben die Besucher bei schlechtem Wetter das Hallenbad genutzt“, erklärt Badleiter Jan Reichhardt. 2013: Bis Frühjahr 2013 soll der Gastronomie-Bereich ausgebaut sein und auch eine Sauna entstehen.

Eiterfeld: Geöffnet bis: voraussichtlich 16. September Bilanz: „Der Auftakt verlief schleppend, aber der August hat einige gut gemacht und auch jetzt haben wir ja noch ein paar schöne Tage. So hatten wir einige Besucher mehr als im vorigen Jahr, was allerdings auch kein gutes Jahr war“, sagt der Eiterfelder Badebetriebsleiter Gerhard Wiegand.

Kirchheim: Geöffnet bis: wetterabhängig Bilanz: „Es war ein durchschnittlicher Sommer, aber wir hatten mehr Besucher als im Jahr 2011. Nach schwachem Start, hat es der August noch einmal rausgerissen“, zieht Betriebsleiter Helmut Diebel eine letztlich positive Bilanz.

Oberaula: Seit 1. September geschlossen. Bilanz: „Die Saison war besser als die im Vorjahr. Unsere Einnahmen sind um etwa 2000 Euro gestiegen. Dazu hat der tolle August beigetragen“, erklärt Bürgermeister Klaus Wagner. 2013: Die Heizungsanlage soll optimiert werden.

Von Claudia Stehr

Kommentare