Schüler der Geistalschule haben ein selbst geschriebenes Musiktheaterstück erarbeitet

Durch Grenzen und Mauern

Aus ihren Gesprächen mit Zeitzeugen und deren Erfahrungen mit der deutsch-deutschen Geschichte haben die Schülerinnen und Schüler der Geistalschule ein Musiktheaterstück erarbeitet, das am 28. Mai Premiere hat. Foto: nh

Bad Hersfeld. Nach zwei Jahren intensiver Arbeit präsentiert die Arbeitsgemeinschaft „Grenzöffnung und Mauerfall“ am Dienstag, 28. Mai, in der Aula der Geistalschule (Musiktrakt) ihr selbstgeschriebenes Musik-Theaterstück „durch alle Grenzen und Mauern“. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Um für eine solide Grundlage zum Schreiben des Theaterstücks zu sorgen, sind die Schüler in Eisenach im Stasiarchiv gewesen, haben mit Zeitzeugen gesprochen, sind auf der ehemaligen Grenze (dem sogenannten Grünen Band) gewandert und Kanu gefahren. In Berlin haben sie sich vor Ort über die Mauer und die Zeit des Mauerfalls informiert, wobei sie auch einen Projekttag im Stasigefängnis Hohenschönhausen absolvierten und auch dort mit Zeitzeugen sprachen.

Trabi fährt im Westen

Aus den Gesprächen ist auch das Buch „Der Trabi fährt jetzt auch im Westen“ entstanden, das die Arbeitsgemeinschaft im Januar veröffentlicht hat (die HZ berichtete). Aus allen diesen Erfahrungen haben die Jugendlichen ein Musik-Theaterstück wickelt, in dem sie ihre Erkenntnisse effektvoll in Szene setzen und mit viel Musik unterstützen.

Neben dem Musik-Theater haben die Schüler eine Ausstellung des hessischen Kultusministeriums zu den Geschehnissen am 17. Juni 1953 organisiert, die im Foyer gezeigt wird. Auch eigene Plakate zu Themen und Namen des Kalten Krieges werden im Foyer zu sehen sein. (red/zac)

Kommentare