Sechs neue Kulturschulen in Hessen – Bad Hersfeld unterstützt Fulda

Duden-Schule wird Pate

Die Schülergruppe der Bad Hersfelder Konrad-Duden-Schule mit Karoline-Sophia Hofsommer, Ramona Meier, Rainer Euchermann, Sara und Célina Warnke sowie Joram-Benedikt Brandau überreichen „gute Worte“ an die neuen Kulturschulen. Dritte von links: Schulleiterin Susanne Hofmann. Foto: nh

Weilburg/Bad Hersfeld. Die Konrad-Duden-Schule in Bad Hersfeld, eine von bisher fünf zertifizierten hessischen Kulturschulen, wird jetzt Pate für die Winfriedschule in Fulda. Diese gehört zu den sechs neuen Schulen, die das Kulturministerium für die zweite Staffel des Kulturschulen-Programms ausgewählt hat.

In der barocken Orangerie des Schlosses in Weilburg bedankte sich Kultusstaatssekretär Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz bei Schulleitern, Koordinatoren sowie Schülerinnen und Schülern für die ausgezeichnete Leistung, mit der die fünf ersten Kulturschulen seit 2008 Akzente in der kulturellen Bildung setzten.

Das Leitbild „Eine Kunst für jeden“ zielt auf eine Vielfalt und Kontinuität der künstlerischen Angebote. Allen Schülerinnen und Schülern soll die Möglichkeit geboten werden, eine Kunst für sich zu entdecken, die ihr Leben – auch über die Schullaufbahn hinaus – prägen kann.

Die anwesenden Schülerinnen und Schüler bewiesen mit einem wahren Feuerwerk der Möglichkeiten, was Kulturschule ausmacht. Die Gruppe aus Bad Hersfeld setzte sich in ihrem multimedial angelegten Beitrag „liber faciei“ (lateinisch für „Facebook“) kreativ und kritisch mit den vielfältigen Möglichkeiten und den Gefahren interaktiver Medien auseinander und erhielt dafür sehr viel Lob und Anerkennung.

Sara und Célina Warnke, Karoline-Sophia Hofsommer, Ramona Meier, Rainer Euchermann und Joram-Benedikt Brandau überbrachten den neu aufgenommenen Schulen außerdem von Schülern der KDS hergestellte „Kopfmasken“ mit ausgewählten guten Worten der Namensgeber der ersten Kulturschulen.

Schulleiterin Susanne Hofmann übergab schließlich das Staffelholz an den Schulleiter der Winfriedschule, Dr. Rudolf Summa, und übernahm zugleich gemeinsam mit Koordinatorin Odilia Roer (KDS) die nun drei Jahre währende Kulturschul-Patenschaft für das Fuldaer Gymnasium. (red/ks)

Kommentare