Jahreshauptversammlung bei der SPD in Sorga

Druckmittel aus der Hand gegeben

Ehrungen bei der SPD in Sorga (von links): Margit Wittich, Gerhard Finke, Ortsvereinsvorsitzender Karl-Ernst Wiechers, Brigitte Deiß, SPD-Unterbezirksvorsitzender Torsten Warnecke, Heiner Mausehund, SPD-Stadtverbandsvorsitzender Gunter Müller. Foto: nh

Sorga. Ehrungen für 145 Jahre Mitgliedschaft in der SPD standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Sorga. Geehrt wurden Margit Wittich (40 Jahre), Gerhard Finke (40 Jahre), Heiner Mausehund (40 Jahre) und Brigitte Deiß (25 Jahre) vom Ortsvereinsvorsitzenden Karl-Ernst Wiechers, Stadtverbandsvorsitzendem Gunter Müller sowie dem Unterbezirksvorsitzenden, dem Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke.

Ausführlich diskutierten die Sorgaer Sozialdemokraten auch mit Vertretern der Bürgerinitiative „Ruhe Sorga“ über Maßnahmen für eine deutliche Verkehrs- und Lärmreduzierung. Die Initiative unterstrich, dass es nicht allein um den Lärm, sondern auch um Verkehrssicherheit in Sorga ginge.

Zudem müssten die Erschütterungen, die Lastkraftwagen hervorrufen, in Betracht gezogen werden. Deshalb helfe ein Lkw-Nachtfahrverbot nicht sehr weit. Eine Umgehungsstraße sei das Ziel der BI. Dem stimmten die Sozialdemokraten ausdrücklich zu.

Vorsitzender Wiechers brachte ein Gewerbegebiet Sorga ins Gespräch, das mithilfe der Ortsumfahrung erschlossen werden könne.

Aus Sicht der Sozialdemokraten sei mehr als bedauerlich, dass der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, einen Autobahnanschluss Sorga zu verlangen, vom Bürgermeister administrativ erledigt wurde. „Damit ist ein Druckmittel für eine Ortsumfahrung leichtfertig aus der Hand gegeben worden,“ betonte der Stadtverbandsvorsitzende Müller, „so ist in vorauseilendem Gehorsam das Ziel einer Ortsumfahrung aus den Augen verloren worden.“

Der Landtagsabgeordnete Warnecke verdeutlichte, Staatsminister Posch habe mitgeteilt, für die Ortsumfahrung Sorga läge keine Kostenschätzung vor. Diese sei eine der Bedingungen für die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan. (red/ks)

Kommentare