Festspiele planen Veranstaltung mit dem Kreuzchor

Droht neuer Zwist um die Stiftsruine?

Bad Hersfeld. Droht neuer Zwist um die Stiftsruine zwischen den Bad Hersfelder Festspielen und dem Arbeitskreis für Musik (AfM)? Nach Informationen unserer Zeitung plant Festspiel-Intendant Holk Freytag für Freitag, den 5. Juli, eine Veranstaltung mit dem Dresdener Kreuzchor.

 Im offiziellen Terminplan der Kruzianer ist dieser Tag bereits für ein Konzert in Bad Hersfeld reserviert. Konzerte während der Festspielzeit – insbesondere die mit klassischer Musik – bedürfen jedoch der Zustimmung des AfM, dem Veranstalter der Oper in der Stiftsruine.

Bereits vor zwei Jahren hatte es zwischen beiden Kulturträgern um ein Gastspiel des Kreuzchors juristische Auseinandersetzungen gegeben. Seinerzeit wurde ein Vergleich geschlossen, der den AfM als Mitveranstalter einbezog.

Zuständigkeiten und Nutzungsrechte für die Stiftsruine regelt ein Vertrag, der noch bis 2015 gilt. Intendant Freytag hat diese Beschränkung seiner Gestaltungsmöglichkeiten in der Vergangenheit bereits mehrfach kritisiert.

Zu den aktuellen Planungen mit dem Kreuzchor wollte sich Freytag nicht äußern. Nach unseren Informationen gibt es mit dem Kreuzchor aber noch keine vertraglichen Vereinbarungen. Außerdem soll es sich bei der Veranstaltung am 5. Juli nicht um ein Konzert, sondern um szenische Lesungen mit Musik handeln. Inwieweit diese Form die Belange des AfM berührt, wird derzeit geprüft. (ks)

Kommentare