Bau des Seniorenheims Grund für die Schieflage

DRK-Betrieb trotz Insolvenz gesichert

Bad Hersfeld. Sowohl der Betrieb des Rettungsdienstes als auch des Seniorenheims in Friedewald ist gesichert. Dies teilten am Dienstag die Insolvenzverwalter der drei in finanzieller Schieflage befindlichen Tochtergesellschaften des DRK-Kreisverbands Bad Hersfeld mit.

Das Amtsgericht Bad Hersfeld hatte am 6. Dezember die vorläufige Insolvenzverwaltung der DRK Dienstleistungs- und Immobiliengesellschaft Hersfeld mbH, der DRK Soziale Dienste Hersfeld GmbH und der DRK Rettungsdienst Hersfeld gGmbH angeordnet.

Noch am gleichen Tag seien die ersten notwendige Maßnahmen ergriffen worden, um den Geschäftsbetrieb aller drei Gesellschaften fortzuführen. So wurde unter anderem die Betankung der Rettungsfahrzeuge neu geregelt und sichergestellt, den Lieferanten aller Betriebe seien Zahlungszusagen zugesandt worden. „Einen Tag nach dem Insolvenzbeschluss waren wir wieder voll handlungsfähig“, sagte Dr. Fritz Westhelle von der Kanzlei Westhelle und Partner (Kassel).

Auch die Beschäftigten müssten sich keine Sorgen machen. Die Verwalter gehen davon aus, die Löhne für Dezember Ende des Monats pünktlich zahlen zu können.

Wie genau eine Sanierung der Gesellschaften gestaltet werden kann, muss eingehend geprüft werden. Hauptgrund für die finanzielle Schieflage sei der Bau des Seniorenheims in Friedewald in 2008 und 2009. Morgen mehr, Text unten

Kommentare