Ökumenisches Sommerfest mit Kindertheater

Dreifacher Abschied in Johanneskirche

Marijke Fischer (links), Ortsvorsteherin des Stadtteils Johannesberg, dankte den Pfarrerinnen Petra Schwermann (Mitte) und Roswitha Alterhoff. Foto: Hettenhausen

bad hersfeld. Eigentlich hätten sie sich alle drei in ihren Kirchengemeinden auf dem Johannesberg sehr wohl gefühlt, beteuerten Prälatin Roswitha Alterhoff , Pfarrerin Petra Schwermann und Vikarin Dr. Anika Christina Albert beim ökumenischen Gottesdienst und Sommerfest der katholischen St. Wigbert- und der evangelischen Johanneskirchengemeinde.

Doch berufliche Gründe bewogen Schwermann nach viereinhalbjähriger Amtszeit und Albert nach einem Jahr zu der Entscheidung, sich von ihrer bisherigen Gemeinde zu trennen. Roswitha Alterhoff ging nach fast 40 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. Sie wünsche sich aber keinen Abschied für immer, „ein Pfarrer oder eine Pfarrerin bleibt man ein Leben lang“, sagte sie und bot ihren Einsatz auch weiterhin für Gottesdienste an.

Die Abschiedsreden hielten der stellvertretende Dekan des evangelischen Kirchenkreises, Volker Drewes, sowie der katholische Pfarrer Christian Sack.

„Schweren Herzens müssen wir die drei gehen lassen“, sagte Wolf Kleckel, der Vorsitzende des Kirchenvorstandes, stellvertretend für die zahlreich erschienenen Gemeindemitglieder, von denen viele persönlich den Dreien für ihre Arbeit danken wollten.

Beim anschließenden Sommerfest hatten dann auch die jüngsten Johannesberger ihren Auftritt. Die Kinder der Kindertagesstätte führten die Geschichte von der „Kleinen Raupe Nimmersatt“ auf. (he)

Kommentare