Angespannte Finanzlage fordert Opfer – Neue Geschäftsführerin will „Angriffsverhalten“ verbessern

Drei Kündigungen im wortreich

Bad Hersfeld. Im Mitmach-Museum wortreich sind drei Mitarbeiter aus „betriebsbedingten Gründen“ entlassen worden. Dabei handelt es sich um eine Frau und zwei Männer, die sich seit der Eröffnung des wortreichs mit großem Einsatz für das Projekt engagiert hatten.

Die neue Geschäftsführerin des wortreichs, Karina Gutzeit, bestätigte gegenüber unserer Zeitung die Kündigungen. „Um erfolgreich spielen zu können, muss ich das Angriffsverhalten verbessern und die Abwehr stärken. Deshalb habe ich auch personelle Veränderungen vornehmen müssen“, sagte sie.

Ihr Ziel sei es, den derzeitigen Abwärtstrend zu stoppen, und mittelfristig wieder rentabel zu werden. „Wir brauchen dafür ein eingeschworenes Team, das die Spieltaktik versteht“, meint Gutzeit.

Die neue Chefin habe sich nach eigenem Bekunden schnell eingearbeitet und viele Gespräche geführt. Dabei habe sie das nach den Kündigungen noch 21-köpfige Team, die Räumlichkeiten sowie die Exponate kennengelernt. Auch die ersten Vertriebsaktivitäten mit Kontakten zu Unternehmen, Stiftungen, Schule, Kirche, Jugendpflege, Logopäden, Seminaranbietern und dem Landfrauenverband habe sie bereits unternommen.

Gutzeit setzt auf eine breite Vermarktung und will eine Sponsoren-Kampagne für das wortreich starten. (kai)

Kommentare