Köche und Hotelfachleute beenden ihre dreijährige Lehrzeit mit einem Prüfungsessen

Drei Gänge zum Abschluss

Von kritischen Gästen nicht aus der Ruhe bringen lassen: Thomas Krutsch serviert Poulardenfrikassee, den Hauptgang des angehenden Kochs Felix Peter vom Hessen Hotelpark Hohenroda. Foto: Spanel

Hersfeld-Rotenburg. Wenn Thomas Krutsch einen Tisch eindeckt, hat alles seine Ordnung. Drei Jahre lang hat der angehende Hotelfachmann im Rotenburger Göbels Hotel Rodenberg unter anderem gelernt, das Besteck auf den Millimeter genau anzuordnen oder einen Tisch themengerecht zu dekorieren. Zum Prüfungsessen der Köche und Hotelfachleute im Lehrrestaurant „SinnFonie“ an den Beruflichen Schulen Obersberg in Bad Hersfeld muss nun jedes noch so kleine Detail stimmen. Aufgeteilt auf fünf Termine geben derzeit insgesamt 20 Hotelfachleute und 14 Köche ihr Bestes, um ihre Lehrzeit mit einem guten Prüfungsergebnis abzuschließen.

Eine Schiebetür weiter kann von Thomas Krutschs Akkuratesse keine Rede mehr sein: Vier Jungköche wirbeln durch die schmale Küche, rühren in mehreren Edelstahltöpfen gleichzeitig, schwenken Gemüse in dampfenden Pfannen oder portionieren mit scharfen Messern Hühnerfleisch.

Strenge Vorgaben

Fisch, Spargel, Poulardenkeulen, Crépes und Früchte – das waren die Pflichtbestandteile, aus denen die Jungköche ihr Menü kreieren mussten. Über das Bestellen der Ware bis hin zur Gestaltung der Menükarte lag alles in ihrer Verantwortung. „Die Prüflinge sollten sich außerdem thematisch am Grimmjahr orientieren“, erklärt Fachlehrer Christian Bräuning. Er ist Teil der vierköpfigen Prüfungskommission, die die Menüs der jungen Köche bewertet. Dabei ist nicht nur der Geschmack wichtig, sondern auch Sauberkeit und nicht zuletzt die Präsentation. „Noch fünf Minuten“, ruft Bräuning. „Jetzt muss auf die Minute alles passen.“

Dazu gehört auch das geübte Zusammenspiel zwischen Küche und Bedienung. Thomas Krutsch stellt seine Servierkünste unter Beweis und zeigt Präsenz am Gast. Stets aufmerksam präsentiert er zu jedem der drei Gänge den passenden Wein und beantwortet tapfer die Fragen der Testesser. Und die sind kritisch: Woraus denn die Bayerische Creme bestehe? Ob man zur Spargelpüreesuppe auch ein anderes Getränk bekommen könne? Etwa eine Stunde, nachdem die leeren Dessertteller abgeräumt sind, verkündet Tino Knieriem, Vorsitzender des Prüfungskommtiees, dann die erlösende Nachricht: Die vier Hotelfachleute haben ihre Prüfung bestanden.

Von Emily Spanel

Kommentare