Landestheater Marburg zeigt das Ibsen-Stück „Ein Volksfeind“

Drama um das Kurbad

Weil er einen Missstand öffentlich machen will, wird Dr. Stockmann zum Volksfeind: Das Hessische Landestheater Marburg zeigt das Drama „Der Volksfeind“ am 9. April in der Bad Hersfelder Stadthalle. Foto: nh

BAd Hersfeld. Das Hessische Landestheater Marburg präsentiert am Donnerstag, 9. April, ab 20 Uhr in der Stadthalle Bad Hersfeld Ibsens Drama „Ein Volksfeind“.

Das Stück ist 1882 erschienen und handelt von einem Konflikt zwischen zwei Brüdern um die Zukunft ihrer Heimatstadt, die durch ein untaugliches Kurbad Besucher gesundheitlich gefährdet.

Gewissenskonflikt

Nach langer Abwesenheit kehrt Dr. Stockmann in seine Heimatstadt zurück, in der sein Bruder Bürgermeister ist und ihn zum Badearzt für das neue Kurbad der Stadt ernennt. Dieses soll die Stadt und seine Bürger zu Reichtum kommen lassen. Dr. Stockmann gerät in einen Gewissenskonflikt, als er das Badewasser wissenschaftlich untersuchen lässt und daraufhin die Lebensgefahr erkennt, die das verseuchte Wasser für die Gesundheit der angereisten Patienten darstellt.

Er will diesen Missstand öffentlich machen und überreicht dem Redakteur des „Volksboten“ Hovstadt und dessen Mitarbeiter Billing ein Manuskript zur Veröffentlichung. Von der anfänglichen Begeisterung der beiden Zeitungsmitarbeiter ist nach dem unangemeldeten Besuch des Bürgermeisters nichts mehr vorhanden, da dieser die Redakteure vor immensem Schaden für die Stadt und im Besonderen für den Finanzhaushalt warnt. Die beiden sehen von einer Veröffentlichung ab.

Das Gerücht der Wasserverseuchung dringt zu den Bürgern, doch diese werden durch den Bürgermeister mit Hinblick auf die finanziellen Risiken bei Bekanntwerden der Problematik beruhigt. Dr. Stockmann wird von allen Mitstreitern außerhalb seiner Familie verlassen und gemieden. Auf einer eigens einberufenen Volksversammlung spricht Dr. Stockmann das verseuchte Wasser an und die Verantwortung, die auf den Bürgern der Stadt laste. Diese aber pfeifen ihn aus und beleidigen ihn. Abends werfen Unbekannte auch noch die Fenster des Mietshauses der Familie ein, Dr. Stockmann und seine Tochter verlieren ihre Arbeit. Noch während sie ihre Sachen packen, um das Land zu verlassen, entscheidet Dr. Stockmann im letzten Augenblick samt Familie in der Stadt zu bleiben.

Eintrittskarten für das Stück sind in der Kartenzentrale der Festspiele, Am Markt 1 in Bad Hersfeld, Telefon 06621/640200, oder an der Abendkasse erhältlich. Die Preise liegen zwischen 15 und 24 Euro, Schüler, Kurgäste und Behinderte erhalten Ermäßigungen. (red/nm)

Kommentare