Kamerateam machte Aufnahmen für Beitrag in der Hessenschau

TV-Dreh im Dollen Dorf: Mit dem Sheriff durch Beiershausen

+
Für das Fernsehen als Dorf-Sheriff unterwegs: Erich Ryll aus Beiershausen.

Beiershausen. Großes Kino am Freitag in Beiershausen: Nachdem der Bad Hersfelder Stadtteil am Donnerstagabend für den HR-Wettbewerb Dolles Dorf gezogen wurde, ging alles ganz schnell. Aus zahlreichen Ideen, wie man das Dorf im Fernsehen präsentieren kann, wurde ein abwechslungsreiches Programm für das Kamera-Team gestaltet, das nur einen Tag später anrückte. 

Die blauen Busse des HR-Teams fallen im beschaulichen Stadtteil Beiershausen gleich ins Auge. Westernreiter Erich Ryll hat sich extra den Sheriff-Stern an die Lederweste geheftet und auf dem Hof von Horst Wehnes leuchtet ein großes Schild mit der Aufschrift „Dolles Dorf“ in der Sonne.

Der kleine 300 Einwohner fassende Ort am Rande von Bad Hersfeld war am Donnerstagabend für die Vorstellung in der Hessenschau am Samstag ausgelost worden. Noch am selben Abend rückte das vierköpfige Team um Jessica Sander aus, und schnell hatte sich eine größere Runde motivierter Beiershäuser auf der Kegelbahn im Bürgerhaus zusammengefunden, um erste Ideen zu sammeln, wie ihr Dorf präsentiert werden kann.

Eines der ersten Ziele war dann am Freitag die Schreinerei Fink, ein inzwischen in fünfter Generation betriebener Familienbetrieb. Für Rainer Fink ist es nicht der erste TV-Dreh, wie er schmunzelnd berichtet. Er war bereits in einer Pro-7-Doku zu sehen und weiß, wie viel Aufwand hinter einem letztlich nur wenige Minuten dauernden Fernsehbeitrag steckt. Von der Schreinerei aus macht sich der Trupp auf in den Pfaffenwald, mit dem Motorrad vorneweg fährt Ortsvorsteher Burkhard Vaupel. Auf dem Ehrenfriedhof – auch Russenfriedhof genannt – berichtet er dem TV-Team vom bedrückenden Hintergrund der Grabstätte für während des 2. Weltkrieges verstorbene Zwangsarbeiter.

Seit 2003 veranstaltet der HR den Wettbewerb Dolles Dorf, in dem hessische Dörfer in mehreren Runden gegeneinander antreten. Anfang der 80er-Jahre war Beiershausen schönstes Dorf Hessens beim Landeswettbewerb. „Seitdem sind wir um einiges älter geworden“, so „Sheriff“ Erich Ryll lachend, aber auch ein wenig wehmütig. Denn der Nachwuchs ist rar, wie in vielen anderen kleinen Dörfern auch. Mobil ist man trotzdem, ob per Pferd, Motorrad, Schlepper oder Kettcar. Für den Abschluss des Drehtages haben die Beiershäuser neben einer improvisierten Kirmes deshalb eine bunte Parade durch ihr Dorf organisiert. Ortsvorsteher Vaupel ist am Ende des Drehtages rundum zufrieden und nun wie alle anderen gespannt auf das Ergebnis.

Ausgestrahlt wird der Beitrag über Beiershausen Samstagabend in der Hessenschau ab 19.30 Uhr. (nm)

Mehr Bilder finden Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Kommentare