250 Dinge (173): Kirche in Bebra

Im fahlen Morgenlicht zeigt sich die Biberstadt. Noch liegt Nebel über den Dächern Bebras. Langsam nur lichten sich die weißen Schwaden. Wie ein Fingerzeig reckt sich der Kirchturm der denkmalgeschützten Auferstehungskirche dem Himmel entgegen. Allmählich erwacht die Stadt zum Leben. Die erste Kirche in Bebra wurde laut Wikipedia vermutlich gebaut, als Lullus das Kloster im heutigen Bad Hersfeld gründete. Ein amtierender Pfarrer wurde erstmals 1253 genannt. In den folgenden Jahren wurde die Kirche durch einen Neubau ersetzt, erhöht, erweitert und im Zweiten Weltkrieg wieder zerstört, bevor sie von 1947 bis 1949 als Auferstehungskirche neu eingeweiht wurde. Im Turm hängen fünf Glocken, die größte wiegt 3680 Kilogramm. (ft/nm) Foto: Eyert

Kommentare