250 Dinge (133): Schmökern im Schilde-Park

Es sind nur ein paar Schritte vom Trubel der Fußgängerzone bis zum weitläufigen Schilde-Park, in dem sich stets ein vergleichsweise ruhiges Plätzchen findet. Mancher nutzt seine Mittagspause oder einen frühene Feierabend dazu, sich hier mit einem dicken Schmöker niederzulassen und in Sichtweite vom „wortreich“ gedruckte Wörter zu konsumieren. Nicht immer bleibt der Bick auf den Buchseiten haften, denn die Umgebung ist urbanes Idyll in Reinkultur. Der Turm der Stadtkirche über den Dächern, die mächtigen Backsteinfassaden der alten Fabrikhallen, das Fließen und Plätschern des freigelegten Geisbaches, herumtollende Kinder und Flaneure: Man befindet sich fernab der Innenstadt-Hektik und ist doch nicht einsam. Ein gutes Gefühl, das mit einem guten Buch noch besser wird. (ks) Foto: Maaz

Kommentare