Neun Mitarbeiter beraten rund 7500 Privat- und Firmenkunden in der einzigen Geschäftsstelle im Kreis

Deutsche Bank schließt offenbar ihre Filiale in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld. Nun also doch: Von den geplanten Zusammenlegungen bei der Deutschen Bank ist offenbar auch die Filiale in Bad Hersfeld betroffen.

Dies geht aus einer am Wochenende im Internet veröffentlichten Liste hervor. In der Region ist außerdem die Filiale Kassel-Wilhelmshöhe betroffen.

Befürchtungen, dass die Geschäftsstelle in der Kreisstadt geschlossen wird, gab es schon länger. Die Filiale an der Dudenstraße ist die einzige im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. In Bad Hersfeld gibt es neun Mitarbeiter, die rund 7500 Privat- und Firmenkunden beraten.

Digitale Dienstleistungen 

Die Deutsche Bank will ihr Privat- und Firmenkundengeschäft in Deutschland neu aufstellen. Dafür legt die Bank im Laufe des Jahres 2017 einen Teil ihrer 723 Filialen zu 535 größeren Standorten zusammen. Ausgebaut werden sollen neue digitale Dienstleistungen.

Grund für die neue Strategie sei unter anderem das veränderte Kundenverhalten. Während das Online-Banking zunehme, werde der Kundenkontakt in den Filialen immer weniger, erläuterte eine Sprecherin der Deutschen Bank kürzlich auf Nachfrage.

Über die Spekulationen Bad Hersfeld betreffend hatte sie damals noch keine Auskunft geben wollen. „Dies geschieht mit Rücksicht auf unsere Mitarbeiter und Kunden, mit denen wir zuerst sprechen wollen, aber auch aus Wettbewerbsgründen“, hieß es Ende Juni. (nm)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare