Bad Hersfeld liest ein Buch 2015: Jury hofft ab sofort wieder auf Vorschläge

Deutsch-deutsches Thema

Neue Runde: Die Jury von „Bad Hersfeld liest ein Buch“ hofft auf viele Vorschläge für die Aktion 2015. Unser Foto zeigt von links den Vorsitzenden Dr. Thomas Handke, die Buchhändlerin Christel Zimmermann, HZ-Redakteur Karl Schönholtz und Stadtrat Günter Exner. Foto: Sandra Rudolph

Bad Hersfeld. Die Literatur-Aktion „Bad Hersfeld Hersfeld liest ein Buch“ geht in die nächste Runde: Ab sofort sind interessierte Leserinnen und Leser wieder aufgerufen, einen Buchtitel vorzuschlagen, der dieses Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe stehen soll.

Neu ist diesmal, dass die für die Auswahl zuständige Jury eine Vorgabe gemacht hat: Weil sich 2015 die deutsche Wiedervereinigung zum 25. Mal jährt, soll sich das Buch im weitesten Sinne mit der deutsch-deutschen Thematik beschäftigen.

Jury-Vorsitzender Dr. Thomas Handke begründete dies mit den Erfahrungen aus dem im vergangenen Jahr. Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“, der anlässlich der 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges ausgewählt wurde, hatte sich als ideale Lektüre mit zahlreichen Anknüpfungspunkten erwiesen. Insbesondere die örtlichen Schulen hatten sich in herausragender Weise an der Aktion beteiligt. Hinzu kamen zahlreiche private Initiativen und die bewährten Bausteine der Veranstaltung wie etwa die Lesung im Gasthaus Glebe in Kohlhausen oder der Abschlussabend in der Stadthalle.

Die Stadt Bad Hersfeld als Organisator von „Bad Hersfeld liest ein Buch“ möchte die Aktion diesmal jedoch etwas kompakter stattfinden lassen. Erste Überlegungen gehen dahin, sich mit allen öffentlichen Aktivitäten auf den Monat November zu konzentrieren. Dank mehrerer Sponsoren steht die Aktion diesmal auch finanziell so gut da, dass ein attraktives Programm zusammengestellt werden kann.

Vorschläge von geeigneten Buchtiteln können ab sofort per E-Mail an Sandra Rudolph von der Konrad-Duden-Stadtbibliothek übermittelt werden. Ihre Adresse: srudo@bad-hersfeld.de

Bitte beachten Sie, dass Ihr Vorschlag nach Möglichkeit das Buch eines noch lebenden, deutschsprachigen Autors sein soll. Wünschenswert, aber keine Bedingung ist zudem, dass das Buch einen Umfang von weniger als 400 Seiten hat und als Taschenbuch erhältlich ist. Einsendeschluss ist Freitag, der 27. Februar 2015. (tz)

Kommentare