Deppen, ein Neujahrs-Baby und fit ins Jahr 2014

Hallo, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung,

nachdem das neue Jahr laut krachend und mit teils spektakulärem Feuerwerk begann, ist erst mal relative Ruhe in und um Bad Salzungen eingekehrt. Schlimmere Zwischenfälle gab es am Silvestertag glücklicherweise nicht – abgesehen von ein paar Deppen, die Briefkästen gesprengt haben, auch in den Tagen davor und danach.

Geburten sind in der von Abwanderung geplagten Region immer ein Grund zu großer Freude: Den Anfang machte 2014 Vada Arnold, das Neujahrsbaby im Salzunger Klinikum. Das Mädchen erblickte am 1. Januar 2014 um 4.55 Uhr – 3420 Gramm schwer und 54 Zentimeter groß – das Licht der Welt. „Sie wollte scheinbar den großen Auftritt“, scherzte ihre Mutter, denn eigentlich sollte die Kleine schon am 28. Dezember geboren werden. Als Begrüßungsgeschenk für Vada gab es vom Klinikum einen Gutschein für 1000 Windeln. Im Jahr 2013 wurden im Bad Salzunger Krankenhaus insgesamt 570 Geburten registriert.

Äußerst wagemutig zeigten sich 42 Damen, Herren und Kinder, die am Neujahrstag, beobachtet von mehr als 300 Zuschauern, bei minus zwei Grad Außentemperatur im Kaltennordheimer Schwimmbad ins eiskalte Wasser stiegen. Einige genossen dieses Badevergnügen bereits routiniert im zehnten Jahr in Folge, für andere war das Neujahrsschwimmen eine Premiere. „Es ging besser, als ich dachte“, sagte ein 45-Jähriger, der zum ersten Mal dabei war. Jeden Zug habe er genossen, „trotz des Gefühls, dass die Haut langsam gefriert“. Und sie alle hoffen, nun abgehärtet durch den Winter zu kommen. Wer das auch möchte, aber keine Lust auf ein Bad im Freien hat: Mit Gradieren und/oder Saunieren kann man Erkältungen ebenfalls vorbeugen – beides lässt sich in Bad Salzungen gut verbinden, bei einem Besuch von Gradieranlagen und Keltenbad (www.keltenbad.de).

beate.funk@stz-online.de

Kommentare