Hersfelder Unternehmer plant moderne Arena

Dennis Rossing steht zu Eishallen-Projekt

Dennis Rossing

Bad Hersfeld/Kassel. Der Unternehmer Dennis Rossing hält weiter an seinem Plan fest, die Kasseler Eishalle, die Heimat der Huskies, zu kaufen. Er will sie für 14 Millionen Euro zu einer Multifunktionsarena mit 7500 Plätzen umbauen, in der auch andere Sportereignisse und Konzerte stattfinden können. Das bekräftige Rossing gestern auf einer Pressekonferenz in Kassel.

Die Eishalle gehört noch Simon Kimm. Rossing hat bereits einen Kaufvertrag unterzeichnet von dem er aber noch bis zum 31. August zurücktreten kann. „Ich kann die Halle nur übernehmen und umbauen, wenn ich sie wirtschaftlich betreiben kann“, sagte Rossing. Was diese Einschränkung konkret bedeutet, ließ Rossing auch auf Nachfrage offen. Die Verhandlungen mit Kimm seien „sehr konstruktiv“.

An dem vertraglich vereinbarten Kaufpreis werde er auch nicht rütteln, sagte Rossing. Um welche Summe es geht, verraten beide Seiten nicht. Dem Vernehmen nach sind es fünf Millionen Euro.

Thema war auch das Salzmann-Gebäude. Es gehört Rossing seit Jahren. Sein Plan, der Stadt nach dem Umbau des Industriedenkmals 10 000 Quadratmeter Fläche für ein Technisches Rathaus zu vermieten, scheint ebenfalls aufzugehen. (hai))  Blick nach Kassel

Kommentare