Bauarbeiten am denkmalgeschützten Fachwerkhaus beginnen nächste Woche

Dekanat wird eingerüstet

Das Dekanatsgebäude in Bad Hersfeld wird zurzeit eingerüstet. In der nächsten Woche sollen sie Sanierungsarbeiten an der Fassade beginnen.

Bad Hersfeld. Seit mehr als zwei Jahren steht das 300 Jahre alte Dekanatsgebäude gegenüber der Bad Hersfelder Stadtkirche leer. In der kommenden Woche sollen nun die Bauarbeiten beginnen. Zurzeit baut die Firma Luck aus Trusetal an der Vorder- und Rückseite des Gebäudes ein Gerüst auf.

Zunächst soll die Fassade saniert werden. Gründliche Untersuchungen haben ergeben, dass viele der Holzbalken marode sind. Ganze Gefache müssen herausgebrochen und ersetzt werden. Auch der Putz ist an vielen Stellen schadhaft.

Gebäude massiv geschädigt

Nach dem Auszug des frühreren Dekans Ulrich Brill im Sommer 2013 hatte sich herausgestellt, dass das historische und unter Denkmalschutz stehende Gebäude massiv geschädigt ist. Nicht nur an der Fassade, auch im Inneren des Gebäudes müssen marode Balken großflächig ausgetauscht werden. Auch am Dach gibt es größere Schäden.

Die Arbeiten an der Fassade und dem Dach werden voraussichtlich bei Ende November dauern, heißt es aus dem Architekturbüro Dorbritz. Danach soll der Umbau im Inneren beginnen.

Dort sollen im Jahr 2016 auf insgesamt 600 Quadratmetern das Kirchenkreisamt der Kirchenkreise Hersfeld und Rotenburg sowie das Gemeindeamt einziehen. Auch das Dekanat des Kirchenkreises Hersfeld wird dann wieder dort zu finden sein. Ziel ist es, das Gebäude auch wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen und mit der Kirchenverwaltung im Umfeld der Kirche präsent zu sein.

Von Christine Zacharias

Kommentare