Helau – Karnevalisten aus der Region erzählen unseren Lesern ihre Lieblingswitze

Darüber lachen die Narren

Hubert Wittner: Läuft in der Bütt zur Höchstform auf.

Hersfeld-Rotenburg. Eddy Weiler (KCV Ronshausen): Ein Schotte ist vor einem Jahr mit seiner Frau in Seenot geraten. Nur er hat überlebt, die Frau blieb verschollen. Jetzt, nach einem Jahr, bekam er die Meldung: Wir haben ihre Frau gefunden, mit Austern und Muscheln bedeckt. Hat er ein Telegramm geschrieben: Austern und Muscheln verkaufen, Köder wieder auslegen.

Petra Schuster (Eulalia, Karneval Sorga): Jupp und ich sitzen beim Frühstück. Jupp liest wie jeden Morgen die Hersfelder Zeitung. Plötzlich schaut er auf und fragt mich: „Eulalia, kannst du mir mal sagen, warum die beklopptesten Kerle eigentlich immer die schärfsten Weiber abkriegen?“ Sag ich: „Weiß ich auch nicht, aber so ein Kompliment hast du mir noch nie gemacht!“

Dirk Henkel (FC Neukirchen): Die Nonnen im Kloster haben Mittagspause und essen ihre Suppe. Nach der Mahlzeit fällt der Schwester Oberin auf, dass noch so viel Suppe im Topf ist. Sie will sie den Bauarbeitern nebenan bringen. Auf dem Weg dorthin überlegt sie sich: „Ich will mal testen, ob sie bibelfest sind.“ Da trifft sie den Polier und fragt ihn: „Kennen sie Pontius Pilatus?“ Da ruft der Polier zu seinen Bauarbeitern: „Kennt hier jemand Pontius Pilatus?“ Antwortet ein Bauarbeiter: „Nein, den kennt hier keiner, aber warum fragst du?“ Polier: „Weil seine Alte hier ist und Suppe für ihn dabei hat.“

Hubert Wittner (TSV Arzell): Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber, während der Mann an der Arbeit ist. Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank, um zu beobachten, was die beiden denn so machen. Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank.

Sohn: „Dunkel hier drinnen ...“

Der Mann (flüstert): „Stimmt“

Sohn: „Ich hab einen Fußball ...“

Mann: „ Schön für dich“

Sohn: „Willst Du den kaufen?“

Mann: „Nee, vielen Dank!“

Sohn: „Mein Vater ist da draußen!“

Mann: „Okay, wie viel?“

Sohn: „250 Euro.“

In den nächsten Wochen passiert es noch einmal, dass der Sohn und der Liebhaber im gleichen Schrank enden.

Sohn: „Dunkel hier drinnen ...“

Mann (flüstert): „Stimmt“

Sohn: „Ich hab Fußballschuhe ...“

Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: „Wieviel?“

Sohn: „500 Euro.“

Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn: „Nimm deine Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen.“

Sohn: „Geht nicht, hab ich alles verkauft!“

Vater: „Für wie viel?“

Sohn: „Für 750 Euro.“

Vater: „Es ist unglaublich, wie du deine Freunde betrügst, das ist viel mehr, als die Sachen gekostet haben. Ich werde dich zum Beichten in die Kirche bringen!“

Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür.

Sohn: „Dunkel hier drinnen ...“

Pfarrer: „Hör auf mit der Scheiße!!!“

Manfred Strube (Obersuhler Carnevals Verein): Treffen sich zwei befreundete Jäger. Sagt der eine: „Du, neulich habe ich deine Frau getroffen.“

Daraufhin der andere: „Weidmannsdank.“

Evelyne Lotz (VfL Heimboldshausen): Eine sehr attraktive junge Dame kommt in die Apotheke und sieht in der Ecke eine Waage stehen. Sie wirft fünfzig Cent ein, wiegt sich und schreit entsetzt auf.

Rasch wirft sie noch mal Geld ein, legt Mantel und Hut ab und wiegt sich von neuem. Dann zieht sie auch noch Schuhe und Pullover aus, nimmt das nächste Geldstück und betritt abermals die Waage. Da kommt der Apotheker, stellt sich neben sie und sagt: „Machen sie nur weiter, schöne Frau, ab jetzt geht es auf Kosten des Hauses.“

Matthias Schenk (Karneval Niederaula): Was sagte der texanische Sheriff zu der Leiche des Schwarzen mit 58 Einschusslöchern? „Das ist der schlimmste Selbstmord, den ich je gesehen habe!!!“

Reiner Mähler (Ehrenpräsident des KKV Kathus): Ein Arzt verschreibt seinem Patienten fälschlicherweise Abführmittel statt Hustensaft. Nach zwei Tagen trifft der Arzt den Patienten und fragt: „Na, husten sie noch?“ Erwidert der Patient: „Nein, Herr Doktor, ich traue mich nicht mehr!“

Von Mario Reymond

Kommentare