Frauen und Mädchen erhielten Auszeichnungen für ihr ehrenamtliches Engagement

Danke für den Einsatz

Offizielle Anerkennung: Pröpstin Sabine Kropf-Brandau (links) und die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz (4. von links) dankten den ehrenamtlich tätigen Frauen bei der Preisverleihung der Aktion „Merci – danke, dass es Sie hier gibt“. Ganz rechts oben steht die Kreisfrauenbeauftragte Dr. Andrea Fink-Jacob. Foto: Schmidl

Bad Hersfeld. Leider blühe das Ehrenamt von Frauen und Mädchen oft im Verborgenen, bedauerten die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz und Pröpstin Sabine Kropf-Brandau als Schirmfrauen der Aktion Projektes „Merci - Danke, dass es Sie hier gibt!“ Umso mehr freuten sie sich bei der Preisverleihung am Mittwochabend in der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld über die positive Bilanz der kreisweiten Aktion. Bislang wurden 337 Frauen, Mädchen und Gruppen für ihren vorbildlichen Einsatz geehrt.

Initiiert wurde der Merci-Preis seinerzeit von der Kreisfrauenbeauftragten Dr. Andrea Fink-Jacob und von Maria Wieczorek, die mittlerweile selbst ehrenamtlich für das Projekt tätig ist. 35 Bewerbungen und Vorschläge gingen allein in diesem Jahr zur 11. Preisverleihung beim Frauenbüro ein, von denen eine unabhängige Jury die Preisträgerinnen auswählte.

Von zwölf bis 90

Am Mittwoch standen vorbildliche Gruppen und engagierte Mädchen und Frauen im Alter von zwölf bis 90 Jahren im Licht der Öffentlichkeit. Sie durften sich über prächtig blühende Weihnachtssterne und attraktive Geld- und Sachpreise freuen. „Ohne das Ehrenamt würde das Gemeinwesen in großen Teilen nicht funktionieren“, betonte Elke Künholz. Die Vielfalt der ehrenamtlichen Tätigkeitsfelder wurde während der Preisverleihung mehr als deutlich. Jasmin Weppler zum Beispiel, die Drittplatzierte in der Einzelwertung, gestaltet seit 14 Jahren den Kindergottesdienst in dem kleinen Kirchheimer Ortsteil Goßmannsrode und seit fünfeinhalb Jahren fühlen sich Kinder und Mütter in der von ihr geleiteten Krabbelgruppe „Milchknilche“ gut aufgehoben.

Mit dem 2. Platz wurde der jahrzehntelange Einsatz von Gabriele Hattwich für „Die Aulataler“ Volkstumsgruppe Kirchheim bedacht. Christa Cyplik aus Ronshausen kümmert sich um kranke, ältere oder behinderte Menschen im Dorf und engagiert sich sehr stark in der MS-Selbsthilfe-Gruppe des Landkreises.

Seit fast 25 Jahren leitet Renate Schenk aus Niederaula ehrenamtlich die Gemeindebücherei und lädt monatlich zum Lesekreis ein.

Auf einer ganz anderen Ebene, nämlich im Dienste der Zahngesundheit, engagiert sich Dr. Corinna Holz aus Bebra seit mehr als zehn Jahren im Rahmen eines Patenschaftsvertrages mit der August-Wilhelm-Mende-Schule in Bebra. Das sind nur einige Beispiele für ehrenamtliches, segensreiches Wirken, für das ein Dankeschön oft der einzige Lohn ist.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare