Ausstellungsleitung für künftiges Mitmach-Museum

Damit das Erlebte nachhaltig wirkt

Ausstellungsleiterin Sandra Lampe (links) und ihre Assistentin Yvonne Spyt in Kulissen des „wortreich“. Foto: Schönholtz

bad Hersfeld. 50 Tage vor der Eröffnung ist das Team des „wortreich“, Bad Hersfelds künftiges Mitmach-Museum für Sprache und Kommunikation, um eine Abteilung reicher. Die Ausstellungsleitung hat die Arbeit aufgenommen und wird sich um alle inhaltlichen Themen der Dauer- und Sonderausstellung kümmern.

Ausstellungsleiterin Sandra Lampe bringt vielfältige Erfahrungen mit. Sie ist Diplom-Pädagogin und war nach Stationen in verschiedenen Ausstellungen und Bildungseinrichtungen zuletzt in einem großen Unternehmen in Salzgitter für die Personalaus- und weiterbildung zuständig.

„Das wortreich ist für mich ein spannender Arbeitsplatz, weil es mir die Möglichkeit gibt, die Erfahrung aus meinen bisherigen Tätigkeiten gebündelt einzusetzen“ erklärt die 34-Jährige ihren Entschluss, nach Bad Hersfeld zu kommen.

Unterstützt wird sie bei ihren Aufgaben durch Yvonne Spyt. Die Position der Assistenz der Ausstellungsleitung konnte durch ihre Person mit einer qualifizierten Bewerberin aus Bad Hersfeld besetzt werden. Die 33-Jährige hat einen Magister in Kunstwissenschaft mit den Nebenfächern Soziologie und Psychologie.

Auch sie kann auf vielfältige Erfahrungen zurückgreifen: Neben mehreren Pressejobs war sie in einer Galerie und im Kulturmanagement tätig. „Das wortreich passt perfekt ins kulturelle Angebot der Stadt. Genau das wollen wir mit unseren Inhalten auch vermitteln“, so die Hersfelderin.

Angebote für Schulen

Einer der Schwerpunkte der beiden neuen Mitarbeiterinnen ist die inhaltliche Gestaltung der pädagogischen Programme. Das „wortreich“ wird sich als außerschulischer Lernort präsentieren und neben „Erkundungsbögen“ für die Ausstellung, mit denen Schüler das wortreich eigenständig entdecken können, auch Workshops und Veranstaltungen im Duden- und Zuse-Studio anbieten.

Das Ausstellungsteam entwickelt momentan viele zusätzliche Angebote, damit die kleinen und großen Besucher noch tiefer in die Welt der Sprache und Kommunikation eintauchen können. Den Schulen der Region werden jetzt die ersten Programme angeboten, die dann ab 1. Oktober im „wortreich“ genutzt werden können. (red/ks)

Kommentare