Polizei warnt vor Betrügereien am Telefon

Damen fallen nicht auf Enkeltrick herein

Bad Hersfeld. Eine Anruferin hat am Montagnachmittag versucht, zwei ältere Damen in Bad Hersfeld um viel Geld zu erleichtern. Doch der sogenannte Enkeltrick scheiterte in beiden Fällen. Die beiden vermeintlichen Opfer hatten die Anruferin recht schnell durchschaut und umgehend die Kriminalpolizei informiert.

Im ersten Fall hatte die Anruferin sich bei einer 72-Jährigen als deren Nichte Katrin ausgegeben. Sie teilte der 72-Jährigen mit, dass sie sich eine Wohnung kaufen wolle und auf die Schnelle 20 000 Euro benötige. Die liebe Tante möge ihr doch das Geld leihen. Eine Freundin würde vorbeikommen, um sie zur Bank zu begleiten. Statt einzuwilligen, legte die 72-Jährige auf und telefonierte mit der Polizei. Die angebliche Nichte meldete sich nicht wieder bei ihr.

Kurze Zeit nach diesem ersten Vorfall meldete sich eine 74 Jahre alte Frau telefonisch bei der Polizei in Bad Hersfeld. Sie sei soeben von einer Frau angerufen worden, die sich als ihre Nichte ausgegeben hätte. Statt ihr Geld zu leihen, unterbrach die resolute Seniorin das Gespräch und alarmierte die Beamten.

Der Enkeltrick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um ihre Lebensersparnisse gebracht werden. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte oder gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld.

Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Wer einen solchen Anruf erhält, sollte nicht darauf eingehen und sofort die 110 – Notrufnummer der Polizei – wählen. (rey)

Kommentare