Der Countdown läuft

Werbung für das Lullusfest machten am Samstag Mitglieder der Festkommission (links: Reinhard Rauche) und Schausteller in Fulda. Foto: Roßbach

Dräi, zwoon, enner - der Countdown läuft. Die letzten Schausteller haben in den frühen Morgenstunden aufgebaut, das Holz für das „Fierche“ ist gestapelt und das „Lollsfieber“ grassiert überall. Zeit das es lo(ll)sgeht!

Lullusfest in Fulda“ gab es am Samstag. Die Barockstadt ist in diesem Jahr Marketingschwerpunkt des Jubiläums-Lollsfestes. Die Lolls-Organisatoren betrieben einen Promotionstand auf dem Universitätsplatz. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Glücksrad. Klar, es konnten Teddys, Luftballons und als Trostpreis Lolls-Lollis und Schoko- Waffeln gewonnen werden. Im Mittelpunkt stand natürlich der Hauptpreis der Freiverlosung, das neue Mercedes-Modell. Neben dem Feuermeister engagierten sich Reinhard Rauche und Wolfgang Bolender von der Lullusfestkommission sowie Schaustellersprecher Heiner Distel mit vier Schaustellerkollegen und verteilten Flyer und Poster. Eine „Face-to-Face-Werbung“ die wirksamer als unpersönliche Massenwerbung ist. In nur vier Stunden gab es mehrere Tausend „Kundenkontakte“ wie es in der Werbesprache heißt. Also ein großer Erfolg!

Noch nie gab es so viele Lolls-Souvenirs wie in diesem Jahr. Erstmals gibt es daher vor der Konrad-Duden-Stadtbibliothek eine Hütte mit Merchandising-Artikeln. Ob Schals, Sweatshirts oder Baseballcaps – alles ist zu haben. Nur die limitierten Lolls-Pins sind vergriffen.

Die Menschen, die mit ihren Attraktionen und harter Arbeit unseren Alltag bereichern und für Abwechslung im städtischen Leben sorgen, die Schausteller, wurden gestern von Bürgermeister Fehling im Rathaus empfangen. Ihnen wurde mit dem Empfang deutlich gemacht, dass sie hier willkommen sind und die Stadt den Wert ihrer Arbeit schätzt.

Flammlachs“ ist die neue Delikatesse die das vielfältige Sortiment auf dem Marktplatz erweitert. Zu kaufen ist er auf der Rückseite der „Wilden Maus“ neben dem „Breakdance“. Mal sehen, wie die finnische Fischspezialität angenommen wird.

Mit einem leisen (es hat ja noch nicht begonnen)

Enner, zwoon, dräi - Bruder Lolls!

Ihr Wilfried Roßbach

Kommentare