Nachfolger schon am Klinikum Bad Hersfeld tätig

Chefarzt siegt vor dem Arbeitsgericht

Prof. Dr. Johannes Scheele

Bad Hersfeld. Vor dem Arbeitsgericht Fulda hat der gekündigte Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Bad Hersfeld, Prof. Dr. med. Johannes Scheele, gestern Recht bekommen. Die zwei fristlosen Kündigungen von April dieses Jahres sind für unwirksam erklärt worden.

„Professor Scheele hat auf ganzer Linie gewonnen“, so sein Anwalt Dr. Hubert Minz. Das Klinikum habe keine Gründe vortragen können, die eine fristlose Kündigung gerechtfertigt hätten.

Das Klinikum hatte im April erklärt, sich kurzfristig vom Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie zu trennen. Laut Geschäftsführer Martin Ködding hätte das Arbeitsverhältnis sowieso mit dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze am 31. Juli 2012 geendet. Dem Wunsch des Arztes nach einer längeren Weiterbeschäftigung habe man nicht entsprechen können. Für Scheele war ein Nachfolger benannt worden – Ködding sprach von einer gemeinsamen Entscheidung für einen Neuanfang im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie.

Aus Sicht Scheeles und seines Anwalts sei das Arbeitsverhältnis allerdings von Anfang bis zur Vollendung des 68. Lebensjahres angelegt gewesen. Scheele wird demnächst 65. Ein weiterer Gerichtstermin in dieser Sache stehe noch an. „Wir sind frohen Mutes“, gibt sich Anwalt Minz optimistisch. Sein Mandant würde gerne weiter arbeiten, er wünsche sich eine konstruktive Lösung.

Martin Ködding

Martin Ködding teilte nach dem Gerichtstermin wiederum mit: „Die Entscheidung hat keine unmittelbaren Auswirkungen, da das Arbeitsverhältnis ohnehin zum 31. Juli geendet hat. Ob gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichtes Berufung eingelegt wird, entscheiden die Gremien des Klinikums nach Vorlage der Urteilsbegründung.
Die weitere Klage auf mehrjährige Weiterbeschäftigung ist aufgrund der fristlosen Kündigungen ausgesetzt.“ Nachfolger Dr. Peter Vogel habe die Chefarztstelle inzwischen angetreten und die Zusammenarbeit gestaltet sich sehr erfreulich. (nm)

Kommentare