VIA unterstützt benachteiligte Jugendliche

Chancengleichheit großgeschrieben

Holzbearbeiter Patrik Reichhardt. Tischler Tyrone Brown, VIA- Ausbilderin Ursula Winterling, Tischler-Ausbilder Oliver Kraus, VIA-Geschäftsführerin Roxana Leibelt, Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, Medizinische Fachangestellte Daniela Barzow und Verkäuferin Carina Bub mit ihren Kindern sowie VIA-Ausbilderin Kerstin Becker. Foto: Privat

bad hersfeld. Fünfzehn Abschlüsse und elf unterzeichnete Verträge, das ist das Ergebnis der dreijährigen Arbeit des Vereins zur Integration von Arbeitskräften (VIA).

Die Ausbildungsgänge bei der VIA werden durch Kreis- und Landesprogramme unterstützt. So ist es möglich, junge Leute, die aus schwierigen sozialen Umfeldern kommen, in Einzelarbeit an einen erfolgreichen Ausbildungsgang heranzuführen. In einigen Fällen handelt es sich um Teilzeit-Ausbildungsplätze, da es sich um junge Alleinerziehende handelt.

Ursula Winterling ist die Betreuerin im Programm AstA (Ausbildung statt ALG II). Die jungen Auszubildenden absolvieren überwiegend in den Bereichen Holz und Verkauf eine außerbetriebliche Ausbildung und werden währenddessen von ihr intensiv betreut.

Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz gratulierte den jungen Absolventen und würdigte die Arbeit der VIA, die es erneut geschafft hat, benachteiligte junge Leute über die Ausbildung in den Arbeitsmarkt und damit in ein eigenverantwortetes Leben führen. (red)

Kommentare