Stadtdirektor Jeff Penfold kommt mit dem Wohnmobil aus der Heimat von Lullus

Camper aus Malmesbury zu Gast in Bad Hersfeld

Rolling Home: Jeff Penfold (links) und seine Ehefrau Elaine sind mit dem VW-Camper aus Malmesbury nach Bad Hersfeld gekommen. Auf dem Stellplatz vor dem Schwimmbad zeigen sie Sigmar Gleiser (Friends of Malmesbury, Mitte) ihr rollendes Schloss. Foto: Struthoff

Bad Hersfeld. Ein bisschen bequemer als weiland Old Lullus haben es Jeff und Elaine Penfold schon auf ihrer Reise von Malmesbury nach Bad Hersfeld. Kühlschrank, Gasherd, Notfall-WC, eine kalte Dusche und ein Hochbett: „My Home is my Castle“ – sagen die Engländer, und das Schloss der Penfolds hat sogar Räder. Denn die beiden sind mit dem Wohnmobil aus England nach Bad Hersfeld gekommen.

Jeff Penfold ist Town-Clerk, also Stadtdirektor, in Malmesbury. Er ist damit der rang-höchste hauptamtliche Mitarbeiter im Rathaus und neben Alt-Bürgermeister Ray Sanderson die wichtigste Stütze beim Aufbau freundschaftlicher Beziehungen zwischen den beiden Städten mit der uralten historischen Verbindung.

Zum Lullusfest waren die Penfolds zum ersten Mal in der Festspiel-Stadt und begeistert von dem herzlichen Empfang. „Jetzt wollen wir mehr über eure schöne Stadt erfahren“, sagt Jeff Penfold. Ihr VW-Wohnmobil mit dem ausfaltbarem Schlafdach steht deshalb auf dem Wohnmobilplatz vor dem Geistalbad. „Ein fantastisches Schwimmbad!“, schwärmt Jeff, „ich hatte hier schon mehr Bewegung, als im ganzen letzten Jahr“, fügt er mit britischem Humor hinzu.

An das Reisen mit dem VW-Bus müssen sich die beiden noch gewöhnen, doch ein größerer Camper kam für sie nicht in Frage. „Wir haben daheim auch nur ein kleines Haus, da kann das Wohnmobil ja nicht größer sein“, schmunzelt Jeff in seinen weißen Vollbart hinein. Die zehntägige Deutschland-Tour ist sozusagen ein Probelauf für den bevorstehenden Ruhestand. „Ich habe einen Reiseführer mit über 8000 Stellplätzen in Europa, und die wollen wir nach und nach erkunden“, berichtet Elaine Penfold.

Jetzt steht aber erstmal Bad Hersfeld auf dem Programm. Betreut werden sie hier von dem Partnerschaftsverein „Friends of Malmesbury“. Dessen Gründer und Vorsitzender Dr. Sigmar Gleiser ließ es sich gestern nicht nehmen, die beiden englischen „Camper“ zum informellen Empfang bei Bürgermeister Fehling zu begleiten. „Wir hoffen auf weitere städtische Aktivitäten, um die Beziehungen zu Malmesbury zu vertiefen“, sagt Gleiser.

Besuche, wie der des Ehepaars Penfold tragen dazu bei. Die „Malmesbury-Freunde“ haben deshalb ein Besichtigungsprogramm zusammengestellt, das die Gäste sogar ganz hoch hinaus führt. Am heutigen Freitag wollen sie in Begleitung von Sebastian Hild den Kirchturm besteigen, um die Stadt von oben zu sehen.

Rückkehr zum Lullusfest

Auch ein Ausflug nach Oberaula und ins Aulatal steht auf dem Programm, bevor die beiden Camper aus Malmesbury am Sonntagvormittag ihr „rollendes Schloss“ wieder in Bewegung setzen. Über Boppard und durchs Rheintal soll es dann zurück in Richtung England gehen.

Es wird nur ein kurzer Abschied: Zum Lullusfest werden auch die Penfolds wieder nach Bad Hersfeld kommen. Dann zwar ohne Camper, dafür aber in Begleitung einer größeren englischen Delegation.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare