Neues Auto für die Beruflichen Schulen Obersberg dank gemeinschaftlicher Initiative

Ein Cabrio für die Azubis

Landrat Dr. Karl Ernst Schmidt (vorn), Hans Peter Fink, Kurt Modenbach, Uwe Seitz, Elke Künholz und Christine Draude (von links) freuen sich über die Inbetriebnahme des neuen Audi-A3-Cabrio-Schulungsfahrzeuges der Beruflichen Schulen Obersberg. Foto: Buschky

Bad Hersfeld. Weiß-glänzend erstrahlt das neue Audi A3 Cabrio in den Beruflichen Schulen Obersberg. Doch das Auto ist nicht zum „Rumheizen“ gedacht, es ist das neue Schulungsfahrzeug für die aktuelle Ausbildung im Bereich Nutzfahrzeugtechnik.

„Wir haben uns absichtlich für ein Cabrio entschieden, damit man auch im Innenraum gut arbeiten kann“, erklärt der Abteilungsleiter der Metalltechnik Uwe Seitz.

Bislang besaß die Abteilung Metalltechnik lediglich ältere Fahrzeuge. Um den Lehrlingen aber eine Ausbildung, die auf dem neusten Stand der Technik basiert, gewährleisten zu können, musste ein neues und modernes Ausbildungsfahrzeug her.

Deshalb setzten sich einige Kollegen, wie Oliver Heussner als Lehrer der Kraftfahrzeug-Mechatroniker-Ausbildung, dafür ein, mit verschiedenen finanziellen Möglichkeiten und Sponsoren ein derart neues Fahrzeug zu beschaffen.

Durch die Unterstützung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und der beharrlichen Schulinitiative ergab sich schließlich die Möglichkeit, ein Fahrzeug neu anzuschaffen. Die Mittel des Landkreises sind beschränkt und der Neupreis von 28 000 Euro befand sich nicht im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten. Dennoch haben die Beruflichen Schulen das Audi A3 Cabrio für lediglich 3500 Euro erwerben können. Die Kosten für die Aufbereitung des Autos hat der Landkreis übernommen.

Perfekte Ergänzung

Der benzinbetriebene neue Audi sei die perfekte Ergänzung zum im vergangenen Sommer erworbenen Mercedes-Benz-Viano mit Dieselantrieb. Außerdem könne das neu erworbene Fahrzeugdiagnosesystem endlich richtig zum Einsatz kommen und eine Ausbildung auf hohem technischen Niveau fortgesetzt werden, erklärte Lehrer Heussner.

Hans Peter Fink, Geschäftsführer vom Autohaus Fink in Bad Hersfeld, leistete als örtlicher Partner ebenfalls seinen Beitrag. Er übernahm die Überführung des Wagens in die Werkstatt der Schule.

Am vergangenen Dienstag übergab Landrat Dr. Karl Ernst Schmidt die Autoschlüssel an die stellvertretende Schulleiterin Christine Draude.

Zur feierlichen Übergabe im Henner-Schade-Raum, der Kfz-Werkstatt der Berufsschulen Bad Hersfeld, gratulierten ebenfalls die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, Hans Peter Fink, Uwe Seitz sowie Innungsobermeister Kurt Modenbach.

Von Manuela Buschky

Kommentare