Linien im Stadt- und Regionalverkehr betroffen

Busfahrer streiken für mehr Lohn

Hersfeld-Rotenburg. Der Busverkehr wird am Dienstag voraussichtlich aufgrund eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi auf mehreren Linien im Stadt- und Regionalverkehr lahmgelegt. Darauf weist die Fuldaer Üwag Bus GmbH als Betreiber der Stadtbuslinien in Bad Hersfeld und sowie mehrerer Überlandlinien in der Region hin. Ziel der Streikenden seien unter anderem Lohnzuwächse für Busfahrer in Höhe von 8,7 Prozent sowie eine Reduzierung ihrer Arbeitszeit.

Die Gewerkschaft ver.di hat landesweit zum Streik aufgerufen. Dieser wird sich auch auf den Verkehr in Osthessen auswirken: So wird aller Voraussicht nach kein oder nur stark eingeschränkter Linienverkehr möglich sein. Der Großteil der Haltestellen wird vermutlich nicht bedient.

Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung um 8,7 Prozent ab dem nächsten Jahr. Rückwirkend soll an alle Beschäftigten außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von 600 Euro für das zweite Halbjahr 2013 geleistet werden. Auch eine Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich gehört zum Forderungskatalog. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) betonte, dass die Gewerkschaft Forderungen aufgestellt habe, die weit jenseits dessen liegen, was als realistisches Verhandlungsergebnis stehen könnte. Das Angebot des LHO, die Gehälter stufenweise um insgesamt gut fünf Prozent anzuheben, nahm Verdi nicht an.

Über die kurzfristigen Fahrplanänderungen, Fahrtenausfälle und zur Dauer des Streiks informiert das eigens eingerichtete Informations-Telefon der RhönEnergie-Verkehrsbetriebe unter 0661/12375. (red/jce)

Kommentare